Kontakt/Impressum | english

Museumsverband Sachsen-Anhalt

Museen Sachsen-Anhalts

Besucherzentrum Arche Nebra

Nebra

Das Besucherzentrum Arche Nebra ist äußerlich der goldenen Sonnenbarke am unteren Rand der Himmelsscheibe von Nebra nachempfunden. Im Der Aussichtsturm am Fundort der Himmelsscheibe sieht aus wie der Zeiger einer überdimensionalen Sonnenuhr. – Foto: J. Lipták Blick in die Dauerpräsentation. – Foto: A. Stedtler

Auf dem Mittelberg bei Wangen (heute Ortsteil von Nebra) entdeckten 1999 zwei Raubgräber die Himmelsscheibe von Nebra. Vor über 3.600 Jahren geschmiedet, gilt sie als älteste konkrete Darstellung des Kosmos weltweit. Seit 2007 ist der Fundort der Himmelsscheibe mit einem astronomischen Aussichtsturm für Besucher erschlossen. Das dazugehörige Besucherzentrum Arche Nebra am Fuß des Mittelberges enthüllt in einer modern gestalteten Präsentation mit Planetarium die Dimensionen des außergewöhnlichen Fundes: Weitreichende Handelsbeziehungen, erstaunliche handwerkliche Fähigkeiten und faszinierende astronomische Kenntnisse beweisen, wie hochentwickelt die Kulturen der Bronzezeit waren. So konnte man mit der Himmelsscheibe bereits Kalendertermine bestimmen und den Sonnen- mit dem Mondkalender verbinden.

Die Arche Nebra ist kein "Museum für die Himmelsscheibe“ – die Himmelsscheibe selbst ist im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle (Saale) zu sehen. "Die Himmelsscheibe erleben“ lautet das Motto des Informations- und Erlebniszentrums – und das geht über reine Informationsvermittlung weit hinaus. Das Veranstaltungsprogramm des Hauses ist weit gefächert und reicht von klassischen Vortragsveranstaltungen und museumspädagogischen Programmen bis hin zu gut besuchten Events wie dem "Himmelswegelauf“, Konzerten u.v.m. Jedoch wird die museale Aufgabe der Vermittlung ebenso ernst genommen: Neben der Dauerpräsentation zur Geschichte der Himmelsscheibe und der Planetariumsshow zu ihrer astronomischen Deutung zeigt die Arche Nebra regelmäßig Sonderpräsentationen ("Sonderausstellungen“) aus dem Themenspektrum Archäologie und Astronomie.

Sonderausstellungen

Sonderausstellung vom 23.03.2018 bis 04.11.2018
ROMS LEGIONEN unterwegs

Die römische Armee war mit eiserner Disziplin, neuerster Kampf- und Waffentechnik und der Zahl ihrer Soldaten nahezu unbesiegbar. Das riesige römische Reich erstreckte sich vor etwa 2.000 Jahren von Spanien bis nach Syrien und von Britannien bis nach Ägypten. Um dessen Grenzen zu sichern und neue Gebiete zu erobern, marschierten Roms Legionäre permanent durch das Imperium. Auch ins heutige Thüringen und nach Sachsen-Anhalt und Niedersachsen stießen die Römer vor, ohne diese Gebiete allerdings dauerhaft zu besetzen.
Die Sonderschau widmet sich den römischen Legionen auf dem Marsch. Detailreiche Dioramen die Szenen aus dem Soldatenleben zeigen, und viele Mitmachelemente begeistern Kinder wie Erwachsene. Darüber hinaus veranschaulichen archäologische Funde exemplarisch, wie sich der Kontakt zwischen Römern und Germanen im Grenzbereich des römischen Imperiums gestaltet hat.

Veranstaltungen

02.06.2018 um 10:00 Uhr
Große Römertage in der Arche Nebra – Mit Gladiatorenschule und Kämpfen
Ab 10 Uhr Römische Legionäre treffen auf Germanen vor der Arche Nebra
Die Germanen werden von der Gruppe "Foederati Fabricae“ dargestellt. Die germanischen Krieger bewohnen eine Siedlung um 100 n. Chr. und betreiben auch etwas Handwerk. In unmittelbarer Nähe bauen römische Legionäre ihr Lager auf. Alle Gruppen sind den ganzen Tag vor Ort und können besucht, beobachtet und befragt werden.

10–13 Uhr Gladiatorenschule mit Amor Mortis (Workshop)
"Amor Mortis“ widmet sich der Darstellung von freiwilligen Gladiatoren um 79 n. Chr. sowie der Erforschung und dem Erlernen der Kampfesweisen der antiken Kulturen im Römischen Reich. Dabei geht es aktiv und sportlich zu: Sie kämpfen mit richtigen Waffen, die sie zum Teil selbst herstellen, und treffen sich regelmäßig zu Trainingslagern.

Für Mutige: Werdet selbst zu Gladiatoren! Lasst Euch rekrutieren, einkleiden und schulen für den Kampf. Mindestalter: 18 Jahre
Nachmittags Auftritt der Gladiatoren und Kampfdemonstration
Die Gladiatoren von "Amor Mortis“ treten im (Schau-)Kampf gegeneinander an. Nach den Kämpfen können die Zuschauer Monturen und Ausrüstungsgegenstände anschauen, anfassen und ausprobieren. Wer waren die Gladiatoren? Welche Funktion erfüllten ihre Kämpfe? Hatten Sie Fans? Die Gladiatoren stehen gern für alle Fragen zur Verfügung.

18 Uhr Vortrag: Kalkriese und die Varusschlacht. Geschichte – Forschung – Funde
Ausgehend von den historischen Überlieferungen zur Varusschlacht gibt der Vortrag einen Überblick über die Forschung in Kalkriese und die seither erzielten Ergebnisse.
Referentin: Dr. Heidrun Derks (Museum und Park Kalkriese)

03.06.2018 von 10 Uhr bis 14 Uhr
Große Römertage in der Arche Nebra – Zweiter Tag
Römer und Germanen sind lagern weiter vor der Arche Nebra. Wie am Vortag können Besucher die Legionäre und die germanischen Kämpfer besuchen und befragen und ihr Equipment kennen lernen und ausprobieren. Auch die Gladiatoren von "Amor Mortis“ treten erneut im Kampf gegeneinander an. Die Gladiatorenschule findet nur am Sonnabend statt.
Mit "Foederati Fabricae“, "Amor Mortis“ u.a.

16.06.2018
7. Himmelswegelauf – Holt Euch die Himmelsscheiben-Medaille!
Für Läufer, Radfahrer und Walker heißt es 2018 schon zum siebten Mal: "Himmelswege entdecken“. Aus verschiedenen Richtungen und in verschiedenen Disziplinen bewegen sich die Sportler zur Ziellinie vor der Arche Nebra. An der Arche Nebra ist den ganzen Tag Programm für alle Gäste. Sportler und Besucher treffen sich dort zu Siegerehrungen, Musik und Rahmenprogramm.
Veranstalter: Himmelswegelauf e.V.

23.06.2018 um 15:00 Uhr
Thementag zur Sommersonnenwende: Sterne und Götter des alten Roms
Mit Live-Planetarium, astronomischen Experimenten und Beobachtung des Sonnenuntergangs am Fundort der Himmelsscheibe.
In Kooperation mit der Gesellschaft für astronomische Bildung e.V. und dem Planetarium Merseburg