Kontakt/Impressum | english

Museumsverband Sachsen-Anhalt

Museum Schloss Bernburg

Bernburg

Schloss Bernburg Till Eulenspiegel Turm Altes und Krummes Haus mit Eulenspiegelturm und ChristianBau von Schloss Bernburg Biedermeierzimmer mit spätromantischem Gemälde

Die Dauerausstellungen umfassen Ur- und Frühgeschichte der Saalelandschaft, Kultur- und Technikgeschichte der Mühlen und Müller im unteren Saaletal und die historische Mineraliensammlung besteht heute aus 180 Mineralarten von 240 Fundstellen aus dem Harz. Gefördert durch das Land Sachsen-Anhalt, erhielt diese Sammlung eine moderne Präsentation. Museum Schloss Bernburg präsentiert regelmäßig Sonderausstellungen zu kultur- und naturhistorischen Themen.

Im gotischen Kellergewölbe wird neben originalen Bauelementen des Bernburger Schlosses eine Hexenausstellung gezeigt. Ausgehend von den überlieferten Prozessverläufen gegen Barbara Meyhe, der Frau eines Bernburger Bürgermeisters, aus den Jahren 1617 - 1619 und Anna Maria Braune aus Alsleben (1689), wird in übersichtlich gestalteten Ausstellungstafeln die frühneuzeitliche Rechtsgeschichte thematisiert. Die Ausstellung ist für Sachsen-Anhalt einzigartig. Die Ausstellung endet mit der differenzierten Darstellung zweifelhafter Rekonstruktionen von Folterinstrumenten aus dem 19. Jahrhundert.

Ein besonderes Erlebnis ist die Besteigung des 44 m hohen romanischen Bergfriedes. In der Türmerstube dieses so genannten „Eulenspiegelturms“ hat der Narr Till Eulenspiegel als Turmbläser des Grafen von Anhalt-Bernburg nach Feinden Ausschau gehalten und sich eine Mahlzeit an der fürstlichen Tafel erschlichen. Das Museum Schloss Bernburg beteiligt sich an den vom Land Sachsen-Anhalt geförderten dezentralen Ausstellungsprojekten Agenda 21 "Faszination Natur" und "Gemeinsam sind wir Anhalt".

Die Museumspädagogik bietet ständig abrufbare Standardprogramme für Workshops, Arbeitsgemeinschaften, Ferienprojekte und themenorientierte Aktionen für Kindergärten, Hortgruppen und Schulen. Ein phantasiereiches und schönes Überraschungsfest erwartet Geburtstagskinder zwischen 5 und 13 Jahren in den Räumen des Museum Schloss Bernburg. Bitte aktuelle Informationen abfordern!

Nach einem Museumsbesuch lädt das Café „Schlossidylle“ zum Verweilen ein. Die Caféterrasse bietet einen imposanten Blick auf das Saaletal.

Sammlungen bei museum-digital

Sonderausstellungen

Sonderausstellung vom 25.06.2017 bis 08.10.2017
Hartmut Schultz

Werkausstellung
anlässlich des 70. Geburtstages des Künstlers

Sonderausstellung vom 15.09.2017 bis 26.11.2017
Wilhelm von Kügelgen

Aus Anlass des 150sten Todestages präsentiert Museum Schloss Bernburg bis 26.11.2017 eine Ausstellung mit Werken des Hofmalers Wilhelm v. Kügelgen (20.11.1802 – 25.5.1867).

Der Sohn des Porträt- und Historienmalers Gerhard von Kügelgen und dessen Ehefrau Helene Marie Zoege von Manteuffel (1773–1842) verlebte seine frühe Kindheit in Dresden, besuchte dann das Gymnasium in Bernburg (Saale) und studierte später an der Kunstakademie Dresden.
Er heiratete 1827 Julie Krummacher, Tochter des Anhalt-Bernburger Landessuperintendenten Friedrich Adolf Krummacher. Aus der Ehe stammen sechs Kinder. 1833 wurde er Hofmaler in der Anhalt-Bernburgischen Sommerresidenz Ballenstedt, wo er den Rest seines Lebens verbrachte. 1853 wurde er Betreuer des Herzogs Alexander Carl von Anhalt-Bernburg. Seine 1870, durch den Verleger Philipp von Nathusius posthum erschienenen Jugenderinnerungen eines alten Mannes waren eines der Lieblingsbücher des deutschen Bürgertums. Aufgrund der lebensnahen Schilderungen haben diese heute noch großen kulturhistorischen Wert.

In der kleinen Studioausstellung des Bernburger Museums sind Bilder aus dem Wilhelm v. Kügelgen Museum Ballenstedt und aus Privatbesitz zu sehen, die z.T. zuvor noch nicht in Bernburg gezeigt wurden.