Kontakt/Impressum | english

Museumsverband Sachsen-Anhalt

Museum in der Wasserburg Egeln

Egeln

Burgfrühling Blick in die Ausstellung Jungsteinzeit Schwedenzimmer Kindergarten Apfelbäumchen

Seit 1993 befindet sich das Museum im Torhaus und Bergfried der aus dem 12. Jahrhundert stammenden Burganlage. Die größte Abteilung nimmt die wissenschaftliche Sammlung zur Besiedlungsgeschichte der Region „Egelner Mulde“ ein. Es ist das einzige Spezialmuseum dieser Art im nördlichen Harzvorland. Durch den Ausbau des Dachboden über dem alten Gericht ab 2001 konnte ein großzügiger Ausstellungsraum entstehen, indem nun die neuere Geschichte der Region zu finden ist, ebenfalls wurde das Museum in dieser Zeit um eine Abteilung zur Stadt- und Burggeschichte erweitert. In Hinsicht auf die Aufnahme in die „Schwedenstrasse“ wurde 2012 ein Ausstellungsraum zur Thematik „Die Wasserburg Egeln als Wohnsitz des Generalfeldmarschall Johann Banér“ eingerichtet. Ebenfalls wurden die bisher als Abstellkammer genutzte Marterkammer und das Burgverließ restauriert und beherbergen zukünftig eine Ausstellung zum „Egelner Hexereiprozess“ von 1612. Die Heimatstube des Egelner Heimatvereins zeigt die Lebensweise unserer Großeltern um 1930 und in der Kemenate ist die mittelalterliche Geschichte der Burg dargestellt, im Sonderausstellungsraum haben Künstler der Region ihr Podium. Mit der Begehung des 36 m hohen Bergfrieds kann der Museumsbesuch abgerundet werden.

Führungen sind möglich zur Vor- und Frühgeschichte und zur Burggeschichte. Ebenfalls sind komplette Stadtführungen inklusive Klosterkirche Marienstuhl und Stadtkirche St. Christophorus möglich.

Sammlungen bei museum-digital