Kontakt/Impressum | english

Museumsverband Sachsen-Anhalt

Aktuelles

Varia


Förderung von Provenienzforschung
Seit dem 1. April 2015 befindet sich der Sitz des Deutschen Zentrums für Kulturgutverluste in der Humboldtstraße 12 in Magdeburg. Es führt unter anderem die Aufgaben der ehemaligen Koordinierungsstelle Magdeburg, die im April 2000 lostart online schaltete, und der ehemaligen Arbeitsstelle für Provenienzforschung fort. Das Zentrum hat vor allem die Aufgabe, öffentliche Einrichtungen bei der Suche nach NS-Raubkunst zu beraten und finanziell zu unterstützen. Auf der Website finden Sie Hinweise zu den Förderrichtlinien: kulturgutverluste


GRUNDKURS MUSEUMSPÄDAGOGIK am 18. November 2019
im GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Museen sind bedeutende Bildungsorte mit außergewöhnlichem Potenzial. Doch vor allem für kleinere Häuser machen es die gegebenen Rahmenbedingungen nicht selten schwer, dieses zu entfalten. Gerade wenn Museen ohne ausgebildete Museumspädagog*innen auskommen müssen, sind ihre Mitarbeiter*innen in Sachen Vermittlungsarbeit besonders gefordert:

Wie kann Museumspädagogik in die ohnehin schon umfangreiche Arbeit des Sammelns, Forschens, Bewahrens und Ausstellens eingebunden werden? Was ist zu beachten, wenn es ansprechende zielgruppengerechte Formate zu entwickeln gilt? Und wie geht das eigentlich: "spielerisch, interaktiv, vielseitig und ansprechend“?

Der Grundkurs Museumspädagogik richtet sich daher speziell an Museumsmitarbeiter*innen ohne museumspädagogische Ausbildung. Er bietet ihnen einen praxisbezogenen Einstieg in die museale Vermittlungsarbeit – mit Schwerpunkt auf die Zielgruppe Kinder und Jugendliche.

Neben dem notwendigen museumspädagogischen Basiswissen beschäftigt sich der Grundkurs Museumspädagogik mit den Rahmenbedingung für eine zielgruppenorientierte Vermittlungsarbeit. Die Teilnehmenden erhalten zudem Tipps für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Schulen und lernen verschiedene museumspädagogische Methoden kennen, die in praktischen Übungen direkt vor Ort erprobt werden können. Darüber hinaus haben sie die Möglichkeit, sich mit Hilfe einer Programm-Matrix im Entwickeln eines zielgruppenspezifischen museumspädagogischen Formats zu probieren.

Zielgruppe
Museumsmitarbeiter*innen ohne museumspädagogische Ausbildung

Themenschwerpunkte im Überblick
- "Bildungsplattform Museum!?” - Basiswissen Museumspädagogik
- Auf Zuschnitt – Zielgruppen
- Die Qual der Wahl – Vermittlungsmethoden
- Rahmenbedingungen für die erfolgreiche Vermittlungsarbeit
- Im Fokus: Zielgruppe Schulklasse
- Von der Idee zum Vermittlungsangebot - Programmkonzepte entwickeln
- Schule und Museum - eine aufregende Partnerschaft?

Referentin
Die Museologin und Museumspädagogin Lore Liebscher verfügt über langjährige Praxiserfahrung in der theoretischen Entwicklung und praktischen Durchführung von museumspädagogischen Programmen. Ihr Schwerpunkt liegt vor allem in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Getreu dem Motto Hands on! Minds on! bezieht sie besonders aktivierende, interaktive und partizipative Methoden ein und lässt den Museumsbesuch damit zum spannenden und nachhaltigen Erlebnis werden. Kulturelle Bildung auch im ländlich geprägten Raum und in kleineren Häusern zu stärken, ist ihr eine Herzensangelegenheit.

Teilnahmegebühr
Die Teilnahmegebühr beträgt 230,- Euro / ermäßigt 200,- Euro (Studierende und Volontär*innen). Sie beinhaltet die Teilnahme, Seminarunterlagen, eine Teilnahmebescheinigung und Pausenerfrischungen.

Anmeldung
Die Anmeldung erfolgt über museumskulturen. Anmeldeschluss ist der 4. November 2019.


Leitfäden des Deutschen Museumsbundes
Im Internet unter museumsbund.de/cms/index.php?id=773&L=0 stehen folgende Leitfäden zur Museumsarbeit zum Download zur Verfügung
- Bürgerschaftliches Engagement im Museum (2008)
- Qualitätskriterien für Museen: Bildungs- und Vermittlungsarbeit (2008)
- Museumsberufe - Eine europäische Empfehlung (2008)
- Leitfaden für das wissenschaftliche Volontariat am Museum (2018)
- Leitfaden für die Erstellung eins Museumskonzepts (2011)
- Nachhaltiges Sammeln – Ein Leitfaden zum Sammeln und Abgeben von Museumsgut (2011)
- Standards für Museen (2011)
- Leitfaden für die Dokumentation von Museumsobjekten (2011)
- schule@museum – Eine Handreichung für die Zusammenarbeit (2012)
- Museen, Migration und kulturelle Vielfalt; Handreichung für die Museumsarbeit (2015)
- Das inklusive Museum - Ein Leitfaden zu Barrierefreiheit und Inklusion (2016)
- Hauptsache Publikum! Besucherforschung für die Museumspraxis (2019)


Stellenausschreibung
Mageburg

Die Landeshauptstadt Magdeburg liegt im Zentrum Sachsen-Anhalts an der mittleren Elbe und ist mit ihren ca. 242.000 Einwohnern eine lebens- und liebenswerte Großstadt für alle Generationen. Neben vielfältigen Angeboten an Kultur- und Freizeitmöglichkeiten, Sport- und Bildungseinrichtungen sowie Betreuungsangeboten für Kinder und Jugendliche bietet die Ottostadt ein gut ausgebautes Gesundheits- und Sozialnetz, ein umfangreiches Angebot an Wohnungen und Baugrundstücken und hervorragende Anbindungen an den Nah- und Fernverkehr. Mit ca. 3.000 Mitarbeitern ist die Stadtverwaltung eine der größten Arbeitgeberinnen Magdeburgs.

Im Fachbereich Kunst und Kultur der Landeshauptstadt Magdeburg ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle
Künstlerische Leitung des internationalen Telemann Veranstaltungsbüros (m/w/d)
in Vollzeit zu besetzen.

Die Stelle wird zunächst für einen Zeitraum von 2 Jahren zur Führung auf Probe besetzt und wird bei Bewährung, nach dieser Frist, auf Dauer übertragen. Beim Nachweis einer mindestens zweijährigen vergleichbaren Führungserfahrung kann die Führung auf Probe entfallen bzw. verkürzt werden.

Unser Angebot an Sie:
- Vielseitigkeit, Verantwortung und Gestaltungsspielraum innerhalb Ihres Aufgabenbereiches
- Einen sicheren Arbeitsplatz mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag
- Eine Bezahlung nach Entgeltgruppe 13 des TVöD mit dynamischer Gehaltsentwicklung
- Eine betriebliche Altersvorsorge für Tarifbeschäftigte
- Familienfreundlichkeit durch flexible Arbeitszeiten
- Eine strukturierte und etablierte Personalentwicklung; gezielte Fort- und Weiterbildungsangebote
- Gesundheitsfördernde und -erhaltende Maßnahmen im Rahmen unseres BGM
- Ein vergünstigtes Ticket für den Personennahverkehr

Ihre Aufgaben:
Bei Ihrer Tätigkeit als künstlerische Leitung des international arbeitenden Telemann-Veranstaltungsbüros obliegen Ihnen insbesondere folgende Aufgaben:
- Leitung des Telemann-Veranstaltungsbüros
- langfristige Entwicklung und Umsetzung eines künstlerischen Konzeptes für die Ausrichtung der Magdeburger Telemann-Veranstaltungen
- inhaltlich-künstlerische Planung der Einzelveranstaltungen in Zusammenarbeit mit dem Team Telemann-Zentrum
- Planung internationaler Veranstaltungskooperationen und Auswahl überregionaler sowie internationaler Künstler, insbesondere unter Einbeziehung des Telemann-Städtenetzwerks
- Kontaktaufbau und -pflege zu regionalen, überregionalen und internationalen Medien
- Entwicklung und Umsetzung von Förder- und Sponsorenkonzepten sowie Pflege von Kontakten zu Sponsoren und Veranstaltungspartnern
- allgemeine Aufgaben im Bereich der Kommunikation, des Marketings, der Verwaltung und der Netzwerkpflege

In Ihrer Tätigkeitsausübung kommen Ihre Kompetenzen in der kulturell-ästhetischen Bildung, Ihre Einblicke in die Gestaltung von Festivals und Konzerten und Ihre Empathie für die Musik, insbesondere für Telemanns kompositorisches Werk zum Tragen. Zudem profitieren Sie von Ihren sehr guten Kenntnissen im Bereich der Musikvermittlung und Ihrem künstlerischen Beurteilungsvermögen. Bei Ihrer Aufgabenwahrnehmung arbeiten Sie ganz selbstverständlich mit den IT-Standardanwendungen und gehen versiert mit neuen Medien und Präsentationstechniken um. Sie verstehen es, Ihre Arbeit und Ihre An-weisungen durch eine exzellente Ausdrucksweise in Wort und Schrift der deutschen und englischen Sprache vorzunehmen.

Sie verfügen über eine schnelle Auffassungsgabe und besitzen die Fähigkeit, Probleme strukturiert darzustellen und zu lösen. Zudem kommen bei Ihrer Arbeitsweise Ihre Durchsetzungsstärke, Kritikfähigkeit, Selbstdisziplin und -motivation sowie Ihr Selbstvertrauen und großes Selbstwertgefühl zum Tragen. Dabei agieren Sie grund-sätzlich auch mitarbeiterorientiert.

Ihr Profil
Sie verfügen über ein für die Aufgabenwahrnehmung befähigendes, abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im künstlerischen oder geisteswissenschaftlichen Bereich sowie eine mindestens zweijährige Berufserfahrung im Bereich des Festivals- und Musikmanagements, die durch Nachweise zu belegen ist.
Darüber hinaus werden mindestens zwei Jahre Berufserfahrung in einer künstlerischen Leitungsposition, die durch Nachweise belegt ist, und verhandlungssichere Englischkenntnisse (mindestens C1-Niveau [mittels Zer-tifikat nachgewiesen]) erwartet.

Weitere Informationen
Die Landeshauptstadt Magdeburg engagiert sich aktiv für die Chancengleichheit. Daher werden alle Bewer-bungen unabhängig von kultureller Herkunft, Behinderung, Religion und Lebensweise begrüßt. Schwerbehinderte Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.
Für nähere Fragen zum ausgeschriebenen Aufgabengebiet steht Ihnen Herr Dr. Carsten Lange unter 0391/540 6753 zur Verfügung.
Bitte bewerben Sie sich bis zum 10.11.2019 ausschließlich über das Online-Bewerberportal www.interamt.de unter ID 540517, E 131/19 .
Bewerbungen per Post bzw. per E-Mail werden nicht berücksichtigt.


Stellenausschreibung
Mitarbeiter Künstlernachlasssicherung

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt projektbezogen für die Zeit bis zum 31.12.2020 einen
Mitarbeiter Künstlernachlasssicherung (m/w/d; 75 %)
in der Entgeltgruppe 9 TV-L

für das Pilotprojekt Künstlernachlasssicherung an der Sächsischen Landestelle für Museumswesen am Standort Chemnitz.

Die Sächsische Landesstelle für Museumswesen an den SKD unterstützt unabhängig und mit praxistauglichem Fachwissen vor allem nichtstaatliche Museen im Freistaat Sachsen. Zum umfangreichen Servicean-gebot gehören umfassende Beratung, Fortbildung und gezielte Projektförderung und -begleitung. Außerdem betreibt die Landesstelle für Museumswesen das sächsische Museumsportal und die landes- wie bundesweite Vernetzung von Museumsarbeit.

Im Rahmen des Pilotprojektes "Künstlernachlasssicherung“ wird eine Beratungs- und Koordinierungsstelle für alle Fragen rund um die Sicherung von Vor- und Nachlässen von Künstler*innen im Freistaat Sachsen eingerichtet.

Anforderungen:
- Erfolgreich abgeschlossenes Fachhochschulstudium (BA, FH-Diplom o.ä.) in den Bereichen Kulturmanagement, Kulturwirtschaft, Verwaltungswesen oder vergleichbar
- Berufspraktische Erfahrungen im Förder- und Verwaltungswesen sowie Kenntnisse im Verwaltungsrecht
- Interesse für Kunst und Kenntnisse der deutschen und sächsischen Kunstgeschichte des 20./21. Jahrhunderts
- Verständnis von Rechtsfragen rund um Vor- und Nachlässe von Künstler*innen
- Beherrschung aller Office-Anwendungen, insbesondere Excel, und Erfahrungen mit datenbankgestützter Erfassung
- Gute Kommunikations- und Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift
- Ausgeprägte Kooperationsbereitschaft sowie Teamfähigkeit
- Hohe Belastbarkeit und Bereitschaft für Reisetätigkeit (Projektarbeit vor Ort) und Führerschein der Klasse B.

Arbeitsgebiete:
- Durchführung der Bestandsanalyse (Umfrage) der aktuellen Situation gemeinsam mit Projektpartnereinrichtungen, einschließlich Auswertung
- Mitwirkung an der Beratung von Künstler*innen bzw. deren Nachkommen zum Umgang und zu Perspektiven für Künstlervor- und -nachlässe
- Mitwirkung an der Sichtung und datenbankgestützten Erfassung von Vor- bzw. Nachlässen
- Mitwirkung an der Ausarbeitung von Handreichungen sowie Ausstellungs- und Publikationsprojekten gemeinsam mit Partnerverbänden bzw. -einrichtungen
- Antragsprüfung, Durchführung und Verwendungsnachweisprüfung der gesamten Projektförderverfahren zur Künstlervor- bzw. -nachlasssicherung
- Mitwirkung an der Ausarbeitung eines projektspezifischen Förderkonzepts zur Künstlervor- und -nachlasssicherung im Freistaat Sachsen.

Chancengleichheit ist Bestandteil unserer Personalpolitik.
Es wird darauf hingewiesen, dass Sie mit Ihrer Bewerbung gleichzeitig Ihr Einverständnis zur Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten bis zum Abschluss des Auswahlverfahrens erteilen.

Aussagekräftige Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte bis 4. November 2019 an die Direktorin der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen, Frau Katja Margarethe Mieth, Schloßstraße 27, 09111 Chemnitz. Von Bewerbungen in elektronischer Form bitten wir abzusehen. Unterlagen können nur zurückgesandt werden, wenn ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beiliegt.

Nähere Auskünfte erhalten Sie unter der Rufnummer 0351/49143800.


Stellenausschreibung
Mitarbeiter Sammlungsmanagement/-erschließung/online-Publikation

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt projektbezogen für die Zeit bis zum 31.12.2024 einen
Mitarbeiter Sammlungsmanagement/-erschließung/online-Publikation (m/w/d; 100%)
in der Entgeltgruppe 9 TV-L

an der Sächsischen Landestelle für Museumswesen am Standort Chemnitz.

Die Sächsische Landesstelle für Museumswesen (SLfM) an den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden unterstützt unabhängig und mit praxistauglichem Fachwissen vor allem nichtstaatliche Museen im Freistaat Sachsen. Zum umfangreichen Serviceangebot gehören Beratung, Fortbildung und gezielte Projektförderung und -begleitung. Außerdem betreibt die SLfM das sächsische Museumsportal und die landes- wie bundesweite Vernetzung von Museumsarbeit.

Anforderungen:
- Erfolgreich abgeschlossenes Studium (mind. BA oder FH-Diplom) in einer geisteswissenschaftlichen Disziplin (z. B. Museologie o. ä.)
- Berufspraktische Erfahrungen im Museumsbereich mit vertieften Kenntnissen im Sammlungsmanagement und der datenbankgestützten Museumsdokumentation
- Berufserfahrung in der Durchführung von Sammlungsdigitalisierungsprojekten
- Praktische Kenntnisse der Objektfotografie sowie im Umgang mit Scannern und Bildbearbeitungsprogrammen
- Kenntnisse von Best-Practice-Modellen und Standards für die Digitalisierung von Kulturgütern
- Kenntnisse der im Kulturbereich verwendeten Ontologien (CIDOC-CRM) und Normvokabulare
- Bereitschaft, sich mit den sehr diversen Anforderungen und Gegebenheiten der Projektpartner auch proaktiv auseinanderzusetzen und diese darin zu unterstützen, ihre Digitalisierungsprojekte erfolgreich umzusetzen
- Selbstständige, präzise und zielorientierte Arbeitsweise
- Gute Kommunikations- und Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift
- ausgeprägte Kooperationsbereitschaft sowie Teamfähigkeit
- Hohe Belastbarkeit und Bereitschaft für Reisetätigkeit (Projektarbeit vor Ort) und Führerschein der Klasse B

Aufgabengebiet:
- Museumsfachliche praktische Unterstützung der Museen vor Ort bei der datenbankgestützten Sammlungserschließung
- Anwendung sammlungsbezogener Standards für die wissenschaftliche Objektdokumentation und kontrollierter Normdaten
- EDV-gestützte Objekt- und Sammlungsinventarisation und -dokumentation einschließlich der digitalen fotografischen Dokumentation bis hin zur Vorbereitung der online-Publikation von musealem Kulturgut
- Mitwirkung an der Erarbeitung von praxisorientierten und auf das jeweilige Museum angepassten Projektstrategien, Handreichungen und Erschließungsvorgaben
- Mitarbeit an der Entwicklung und Umsetzung von Beratungs- und Schulungsangeboten für die nichtstaatlichen Museen im Bereich Digitalisierung, Sammlungserschließung, online-Publikation
- Weiterentwicklung von Normdatenangeboten und Thesauri für die nichtstaatlichen Museen in Sachsen
- Technisches Bearbeiten, Aufbewahrung und Archivierung.

Chancengleichheit ist Bestandteil unserer Personalpolitik.
Es wird darauf hingewiesen, dass Sie mit Ihrer Bewerbung gleichzeitig Ihr Einverständnis zur Ver-arbeitung Ihrer persönlichen Daten bis zum Abschluss des Auswahlverfahrens erteilen.

Aussagekräftige Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte bis 4. November 2019 an die Direktorin der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen, Frau Katja Margarethe Mieth, Schloßstraße 27, 09111 Chemnitz. Von Bewerbungen in elektronischer Form bitten wir abzusehen. Unterlagen können nur zurückgesandt werden, wenn ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beiliegt.

Nähere Auskünfte erhalten Sie unter der Rufnummer 0351/49143800.


Stellenausschreibung
Wissenschaftlichen Mitarbeiter Künstlernachlasssicherung

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt projektbezogen für die Zeit bis 31.12.2020 einen
Wissenschaftlichen Mitarbeiter Künstlernachlasssicherung (m/w/d; 75 %)
in der Entgeltgruppe 13 TV-L

für das Pilotprojekt Künstlernachlasssicherung an der Sächsischen Landestelle für Museumswesen am Standort Chemnitz.

Die Sächsische Landesstelle für Museumswesen an den SKD unterstützt unabhängig und mit praxistauglichem Fachwissen vor allem nichtstaatliche Museen im Freistaat Sachsen. Zum umfangreichen Serviceangebot gehören umfassende Beratung, Fortbildung und gezielte Projektförderung und -begleitung. Außerdem betreibt die Landesstelle für Museumswesen das sächsische Museumsportal und die landes- wie bundesweite Vernetzung von Museumsarbeit.

Im Rahmen des Pilotprojektes "Künstlernachlasssicherung“ wird eine Beratungs- und Koordinierungsstelle für alle Fragen rund um die Sicherung von Vor- und Nachlässen von Künstler*innen im Freistaat Sachsen eingerichtet.

Anforderungen:
- Ein mit M.A., Master oder vergleichbarer Qualifikation abgeschlossenes kunstwissenschaftliches Hochschulstudium
- Vertiefte Kenntnisse der deutschen und sächsischen Kunstgeschichte des 20./21. Jh.
- Berufspraktische Erfahrungen im Umgang mit Künstler*innen und deren Gesamtwerk einschließlich dessen qualitativer und datenbankgestützter Erfassung
- Nachgewiesene Ausstellungs- und Publikationserfahrung und -tätigkeit
- Gute Kenntnisse des Kunstbetriebs und der Rechtsfragen rund um das Kunsturheberrecht
- Erfahrung und Verständnis für allgemeine Verwaltung und Förderrecht
- Gute Kommunikations- und Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift
- Ausgeprägte Kooperationsbereitschaft sowie Teamfähigkeit
- Hohe Belastbarkeit und Bereitschaft für Reisetätigkeit (Projektarbeit vor Ort) und Führerschein der Klasse B

Arbeitsgebiete:
- Sichtung und fachlich fundierte Einschätzung von Vor- und Nachlässen von Künstler*innen im Freistaat Sachsen
- Entwicklung und Durchführung einer Bestandsanalyse (Umfrage) der aktuellen Situation gemeinsam mit Projektpartnereinrichtungen
- Umfassende Beratung von Künstler*innen bzw. deren Nachkommen zum Umgang und zu Perspekti-ven für Künstlervor- und -nachlässe
- Sichtung und ggf. qualitative und datenbankgestützte Erfassung von Vor- bzw. Nachlässen
- Ausarbeitung von Fortbildungsangeboten, Handreichungen sowie Ausstellungs- und Publikationsprojekten gemeinsam mit Partnerverbänden bzw. -einrichtungen
- Sichtung und fachlich fundierte Begutachtung von Projektförderanträgen zur Künstlervor- bzw. -nachlasssicherung
- Ausarbeitung eines projektspezifischen Förderkonzepts zur Künstlervor- und nachlasssicherung im Freistaat Sachsen.

Chancengleichheit ist Bestandteil unserer Personalpolitik.
Es wird darauf hingewiesen, dass Sie mit Ihrer Bewerbung gleichzeitig Ihr Einverständnis zur Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten bis zum Abschluss des Auswahlverfahrens erteilen.

Aussagekräftige Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte bis 4. November 2019 an die Direktorin der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen, Frau Katja Margarethe Mieth, Schloßstraße 27, 09111 Chemnitz. Von Bewerbungen in elektronischer Form bitten wir abzusehen. Unterlagen können nur zu-rückgesandt werden, wenn ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beiliegt.

Nähere Auskünfte erhalten Sie unter der Rufnummer 0351/49143800.


Umgang mit Archivgut
Viele Museen enthalten Archivgut oder sind für die städtischen historischen Archive zuständig. Das Landesarchiv NRW hat eine umfangreiche, an der Praxis orientierte Broschüre zum Umgang mit Archivgut herausgegeben:
Clemens Rehm/Wilfried Reininghaus (Hg.): Richtlinien zu Kulturgut und Notfallbewältigung. Neue Strategien der Schadensprävention und -behebung bei Archivgut. Düsseldorf 2011 (Veröffentlichungen des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen 42).
ISBN 978-3-9804317-1-2. 172 S., broschiert,
Verkaufspreis: 5 Euro.

Der Band kann über das Landesarchiv NRW
Graf-Adolf-Straße 67
40210 Düsseldorf
Tel.: +49 211 159238-0
Fax: +49 211 159238-111