Kontakt/Impressum | english

Museumsverband Sachsen-Anhalt

Museen Sachsen-Anhalts

Kunstmuseum Moritzburg
Kulturstiftung Sachsen-Anhalt

Halle

Blick in die Anlage Blick in die Ausstellung; Foto: Ludwig Rauch, Berlin Blick in die Ausstellung; Foto: Ludwig Rauch, Berlin Dachspitze der Stiftung Moritzburg

Die Moritzburg ist ein Kunstmuseum, das in einer einst erzbischöflichen Residenz aus dem späten 15. Jahrhundert untergebracht ist.

Um 1900 wurde die Moritzburg zum Museum ausgebaut. Ende 2008 vollendete das spanische Architekturbüro Nieto Sobejano einen Erweiterungsbau, der den historischen West- und Nordflügel der Burg mit einer modernen Dachkonstruktion überspannt.

In den neuen Ausstellungsräumen wird die qualitätvolle Sammlung der Klassischen Moderne, darunter drei Gemälde aus Lyonel Feiningers Halle-Zyklus, Werke des Expressionismus (Brücke, Blauer Reiter), Konstruktivismus (El Lissitzky) und der Neuen Sachlichkeit gezeigt, bereichert um die Dauerleihgabe der Sammlung Hermann Gerlinger mit Werken der "Brücke"-Maler.

Die ständige Ausstellung im Neubau setzt sich fort mit Kunst nach 1945 bis in die Gegenwart, während Wegbereiter der Moderne aus dem 19. Jahrhundert im historischen Südflügel und mittelalterliche Schnitzplastik in den Gotischen Gewoelben der Burg präsentiert werden.

Sammlungen bei museum-digital

Sonderausstellungen

Sonderausstellung vom 18.03.2018 bis 10.06.2018
Ideale. Moderne Kunst seit Winckelmans Antike

Die Ausstellung steht im Kontext der Winckelmann-Jubiläen 2017/18, des 300. Geburtstages des Gelehrten am 9. Dezember 2017 sowie des 250. Todestages am 8. Juni 2018, und ist eine der zentralen Veranstaltungen in Sachsen-Anhalt. Mit Werken u. a. von Max Beckmann, Arno Breker, Anselm Feuerbach, Francisco de Goya, Waldemar Grzimek, Erwin Hahns, Max Klinger, Otto Meyer-Amden, Philipp Otto Runge, Karl Friedrich Schinkel, Oskar Schlemmer, Rudolf Schlichter, Georg Scholz, Georg Schrimpf, Moritz von Schwindt, Carl Adolf Senff.

Sonderausstellung vom 29.06.2018 bis 16.09.2018
Ins Offene. Fotokunst im Osten Deutschlands seit 1990

Ins Offene widmet sich mit einem Abstand von mehr als 25 Jahren erstmals der Frage, welchen Einfluss der Wechsel politisch-ideologisch wie ökonomisch konträrer Gesellschaftssysteme auf das Werk, die Biografie und die künstlerische Weltsicht von Fotografinnen und Fotografen hatte und bis heute hat. Mit Werken u. a. von Stefan Moses, Thomas Florschuetz, Klaus Elle, Florian Merkel, Floris M. Neusüss, Katharina Sieverding.

Sonderausstellung vom 14.10.2018 bis 06.01.2018
Gustav Klimt kommt nach Halle!

Einzige Ausstellung des Wiener Jugendstilmeisters in Deutschland anlässlich des 100. Todestages von Gustav Klimt! Eine Stellung unter Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff, mit zahlreichen internationalen Leihgaben.