Kontakt/Impressum | english

Museumsverband Sachsen-Anhalt

Museen Sachsen-Anhalts

Museum Weißenfels
Schloss Neu-Augustusburg

Weißenfels

Schloss Blick in die Ausstellung Stelzsandalen für Damen

Die Barockausstellung ist vorübergehend wegen Umbaumaßnahmen geschlossen! Die Ausstellungen zur Schuhgeschichte und die Wechselausstellungen können ohne Einschränkungen besichtigt werden.

Das Museum Weißenfels wurde im Jahr 1910 gegründet und befindet sich seit 1964 im Schloss Neu-Augustusburg. Bekannt wurde das Museum durch seine Sammlung historischer Schuhe von der Antike bis zur Gegenwart. Völkerkundliches Schuhwerk aus vier Erdteilen veranschaulicht kulturelle, geographische und klimatische Einwirkungen auf die Entwicklung des Schuhwerks der verschiedenen Völker. Auch die enge Beziehung von gesellschaftlichen Entwicklungen und Veränderungen in der Schuhmode werden aufgezeigt.
Ein stadtgeschichtlicher Ausstellungsbereich, der zur Zeit kontinuierlich erweitert wir, ist besonders dem Herzogtum Sachsen-Weißenfels und der Schlossbaugeschichte gewidmet.
Zu den Beständen des Museums zählen Sammlungen von Textdrucken, Autographen und Nachlässen bedeutender Weißenfelser Musiker und Literaten wie zum Beispiel Schütz, Neumeister, Novalis, Seume, Francois, Brachmann, Müllner und viele andere. Weiterhin besitzt das Museum eine umfangreiche Militaria-Sammlung, eine herausragende Sammlung von Vivatbändern (18.-21. Jh.) sowie Eisenkunstguss-Exponate des 19. Und 20. Jahrhunderts.
Zum festen Bestandteil der musealen Aktivitäten zählen verschiedenartige Sonderausstellungen, Lesungen und zahlreiche museumspädagogische Angebote für Jung und Alt.

Sammlungen bei museum-digital

Sonderausstellungen

Sonderausstellung vom 08.11.2020 bis 31.12.2020
Silber von der Saale
Silberschmiedekunst aus Weißenfels

Seit über 30 Jahren beschäftigt sich der Weißenfelser Goldschmiedemeister Jens Fischer mit der Geschichte der Gold- und Silberschmiede seiner Heimatstadt. Dabei sind u. a. umfangreiche Publikationen entstanden. Erst diese Bücher machten es möglich, zahlreiche Silbergegenstände anhand ihrer Beschau- und Meisterzeichen bestimmten Weißenfelser Werkstätten zuzuordnen. Zugleich spürte Fischer Gebrauchsgegenstände, Schmuck, künstlerische Arbeiten und liturgische Gerätschaften aus Weißenfelser Werkstätten auf.
In der Ausstellung werden erstmalig Arbeiten präsentiert, die Jens Fischer bei seinen Recherchetätigkeiten ausfindig gemacht hat. Sie wurden im 18. und 19. Jahrhundert für Privathaushalte hergestellt und sind Silberarbeiten von beachtlicher Qualität, die die hohe Kunstfertigkeit und Vielseitigkeit der Weißenfelser Meister zeigen.