Kontakt/Impressum | english

Museumsverband Sachsen-Anhalt

Museen Sachsen-Anhalts

Langobardenwerkstatt Zethlingen

Zethlingen

Webhaus und Brunnenrekonstruktion auf dem Werkstattgelände Führung am Rennofen Drechselarbeiten im Werkstattbereich Eine Schulklasse wird eingewiesen Archäologische Ausgrabungen bei einem Studentenpraktikum auf dem Werkstattgelände

Auf dem Mühlenberg am Rand des Dorfes Zethlingen befindet sich das museumspädagogische Zentrum des Danneil-Museums Salzwedel, die Langobardenwerkstatt.
An diesem Ort hatten die hier vor ca. 2000 Jahren siedelnden Germanen ein Brandgräberfeld mit Urnenbestattungen angelegt. Die in der Vergangenheit durchgeführten und gegenwärtig immer noch fortgesetzten archäologischen Grabungen und archäologischen Experimente dienen zur Erforschung der damaligen Lebenswelt der altmärkischen Bewohner.
Aufbauend auf diesen Erkenntnissen und vergleichenden Untersuchungen können nun die Besucher hier, als Ergänzung zu den Ausstellungen im Salzwedeler Museum, den Alltag der Langobarden nacherleben und daran praktisch teilhaben. Beim Backen, bei der Herstellung von Keramik, beim Gebrauch von Bogen und Speer, bei den textilen Web-, Färbe- und anderen historischen Techniken kann nicht nur zugesehen, sondern auch mitgemacht werden.
Eindrucksvoll sind ebenso die Versuche, Eisen aus Raseneisenerz im Rennofen zu schmelzen. In dem Ambiente von Häusern und Werkstattbereichen, die nach archäologischen Funden rekonstruiert wurden, wird so ein Einblick in das vergangene Leben anschaulich vermittelt.
Die Museen und der Förderverein für die Langobardenwerkstatt organisieren neben den Aktionstagen für angemeldete Gruppen eine Reihe von öffentlichen Veranstaltungen auf dem historischen Areal des Mühlenberges.