Kontakt/Impressum | english

Museumsverband Sachsen-Anhalt

Museen Sachsen-Anhalts

Museum Böckwitz

Böckwitz

Grenzturm Dreschtag Museum Museum

Das Museum ist in einem alten Bauernhof an der früheren Grenze (zwischen Ost- und West-Deutschland).
Es ist ein Freilicht-Museum (= Draußen-Museum) und zeigt das Leben auf dem Land.
Man sieht ein Bauernhaus, einen Garten mit Gemüse und Blumen, eine Scheune, ein Back-Haus.
Man sieht Geräte und Maschinen aus der Landwirtschaft.
Jedes Jahr im September wird Frau zur Ernte-Königin gekrönt.

Eine weitere Ausstellung zeigt das Leben an der Grenze.
Das nächste Dorf war schon über der Grenze.
Es gibt auch einen Lehrpfad mit Informationen.

Das Museum Böckwitz präsentiert seit 1996 seinen Besuchern eine generationsübergreifende lebendige Ausstellung zum Thema Landwirtschaft und Grenze.
Auf einer Fläche von 1 ha umfasst der Ausstellungsbestand des Museums mehr als 10.000 Exponate. Das Museumsgelände ist ein alter Bauernhof, durch 40jährige Grenzgeschichte geprägt. Er beinhaltet ein Seitenbauwerk, in dem die Landwirtschaftsausstellung rund um das Thema „Landwirtschaftliches Bauerngenre“ über dementsprechende Geräte und Maschinen, geschichtliche Originale, z.B. ein Leichenwagen, und traditionelle Brauchtumsobjekte sowie eine Bildergalerie der Ernteköniginnen zu sehen sind.
Des Weiteren wird die historische Einzigartigkeit des geteilten Doppeldorfes Böckwitz/Zicherie an der ehemaligen innerdeutschen Grenze in einer detaillierten Grenzausstellung vorgestellt. Von 1950 bis 1989 stehen dem Besucher Bild, Ton- und Originalmaterialen zur Verfügung. Eine geschlossene Einheit zur Grenzausstellung bildet der Grenzlehrpfad, ein original erhaltener Grenzbeobachtungsturm mit Besteigungsmöglichkeit, zeitlich chronologische Grenzanlagen und der Europastein auf der Europawiese.
Auf dem Museumshof erwartet den Besucher eine fachwerkgetreue Museumsscheune, in der sich unser zu den Festen geöffneter „Krug zum grünen Kranze“, eine Schmiedeausstellung und die Festtennen befinden. Dem Rundgang schließt sich das 1911 erbaute und auf dem Museumsgelände 2002 wieder errichtete altehrwürdige Backhaus als unser universelles Erbstück an. Eine altübliche Küchen-Accessoire-Ausstellung erweitert das Museumsobjekt. Hinter dem Backhaus erfüllt der angelegte blühende, grünende und duftende Bauerngarten in den Sonnenmonaten die Sinne.