Kontakt/Impressum | english

Museumsverband Sachsen-Anhalt

Museen Sachsen-Anhalts

Merseburger Kapitelhaus und Domschatz

Merseburg

Kapitelhausgarten und Blick auf das Kapitelhaus Blick in den Wappensaal Merseburger Zaubersprüche im Codex 136 Merseburger Bibel, Bd. 1 fol.9v, begonnen vor 1185

Das Kapitel-Haus gehört zu den ältesten Gebäuden in Merseburg.
Es wurde in den letzten Jahren wieder schön gemacht (= renoviert).

Man kann die Marien-Kapelle besuchen.
(Eine Kapelle ist eine kleine Kirche).
In Merseburg wurde Maria, die Mutter von Jesus, verehrt.
Man sieht auch eine Figur „Die goldene Madonna“.
(„Madonna“ ist ein anderer Name für Maria, die Mutter von Jesus).

Im Dom-Schatz gibt es wertvolle Dinge aus dem Dom (= große Kirche).
Eine Ausstellung zeigt kostbare alte Stoffe.
Man sieht auch alte, von Hand geschriebene Texte.

Das Kapitelhaus zählt zu den ältesten und bedeutendsten Bauwerken des Merseburger Dom-Schloss-Ensembles. Bis in das erste Drittel des 20. Jahrhunderts war es das Zentrum repräsentativer, administrativer, religiöser und politischer Handlungen des Merseburger Domkapitels.
Nach Jahrzehnten des Verfalls erstrahlt es seit August 2006 mit seinem angrenzenden Terrassengarten wieder in neuem Glanz.
In den nach historischem Vorbild wiederhergestellten Räumlichkeiten des Erdgeschosses werden in drei Räumen neben ausgewählten Handschriften und Urkunden des 13. bis 19. Jahrhunderts ebenso weitere kostbare Schätze wie z.B. Skulpturen und Altäre präsentiert.
Zu sehen sind beispielsweise die berühmten Merseburger Zaubersprüche (10. Jahrhundert), die Merseburger Bibel aus dem frühen 13. Jahrhundert, ein Elfenbeinkästchen aus der Mitte des 13. Jahrhunderts oder auch die abgeschlagene rechte Hand des 1080 gefallenen Gegenkönigs Rudolf von Rheinfelden.