Kontakt/Impressum | english

Museumsverband Sachsen-Anhalt

Museen Sachsen-Anhalts

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen

Halle

Blick von der Moritzburg auf das zukünftige Museumsgebäude am Friedemann-Bach-Platz in Halle Schau- und Lehrmagazin der Zoologischen Sammlungen Sammlungsmagazin der Haustierkunde Ewiger Roggenanbau im April

Die Universität hat sehr viele Dinge der Natur-Wissenschaft gesammelt.
Eine Auswahl dieser Dinge soll in einem neuen Museum gezeigt werden.

Das Naturkundliche Universitäts-Museum entsteht gerade.
Forschung, Lehre und Öffnung für Besucher findet dann an einer Stelle statt.

Man sieht dann Ausstellungen mit Dingen aus dem Geiseltal-Museum, dem Museum für Haustierkunde („Julius Kühn“) und der Zoologischen Sammlung.
Auch der Pflanzen-Anbau ist ein Thema.

Das Projekt Naturkundliches Universitäts-Museum bietet bereits Umwelt-Bildung an.

Über fünf Millionen Objekte lagern in den naturwissenschaftlichen Magazinen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Sie gehören zu einer der zehn größten, ältesten und wichtigsten derartigen Sammlungen Deutschlands. Organisiert sind die Sammlungen (mit wenigen Ausnahmen) in einer zentralen Einrichtung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, dem Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen (ZNS), das sich der Biodiversitätsforschung, der Forschung zur Biozönose des eozänen Geiseltals, der Domestikations- und Tierzuchtforschung, der Zooarchäologie, der Wissenschaftsgeschichte, der Konservierungsforschung, der Präparation und Sammlungskustodie, der universitären Ausbildung sowie dem Wissenstransfer widmet.

Wann eine permanente Ausstellung im Projekt Naturkundliches Universitätsmuseum etabliert werden kann, hängt vor allem von den finanziellen Ressourcen im Land Sachsen-Anhalt und der politischen Stellung des Projekts ab. Die geplante permanente, fachspezifische Museumsausstellung mit weltweit einzigartigen Präsentationskonzepten und Sammlungsobjekten, darunter fünf Sammlungen, die als national wertvolles Kulturgut gelten, wäre eine enorme Bereicherung in der internationalen Museumslandschaft. Derzeit arbeitet das ZNS im Sektor Wissenstransfer mit Sonderausstellungen. Weitere Informationen zum Projekt und den Teilsammlungen finden sich unter den entsprechenden Überschriften und auf der obengenannten Webpage.

© Alle Bilder ZNS, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg