Kontakt/Impressum | english

Museumsverband Sachsen-Anhalt

Museen Sachsen-Anhalts

Museum Schloss Neuenburg
Kulturstiftung Sachsen-Anhalt

Freyburg (Unstrut)

Schloss Neuenburg Uhrenmuseum Weinmuseum Doppelkapelle Obergeschoss Bergfried Dicker Wilhelm

Das Museum Schloss Neuenburg öffnet ab 20. Mai 2020 zu geänderten Öffnungszeiten wieder für Besucher.
Mittwoch bis Sonntag: 10 - 12 Uhr, 13 - 15 Uhr, 16 - 18 Uhr
Die maximale Besucherzahl je Zeitfenster liegt bei 50 Personen.
Montag und Dienstag sind Schließtage, es sei denn, es ist ein Feiertag.


Hoch über dem Winzerstädtchen Freyburg in der alten Kulturlandschaft an der Unstrut gelegen, erstreckt sich die mächtige Anlage der Neuenburg.
Der Thüringer Graf Ludwig der Springer gründete sie um 1090 und sicherte damit für seine Familie, die Ludowinger, den Herrschaftsanspruch im Osten, wie dies im Westen seines Territoriums durch die Wartburg geschah. Mit dem Aufstieg der Familie, die als Landgrafen von Thüringen in die erste Reihe der Reichsfürsten gehörte, erfolgte der Ausbau der Neuenburg mit repräsentativen Wohnbauten, mächtigen Türmen und Mauern.
Eine architektonische Kostbarkeit ist noch heute die um 1180 entstandene romanische Doppelkapelle mit ihrer außergewöhnlichen Bauzier.
Große Namen verbinden sich mit der mittelalterlichen Geschichte der Neuenburg. Zu ihnen gehören der den Ludowingern verschwägerte Kaiser Barbarossa ebenso wie der aus der Nähe von Maastricht stammende Dichter und Minnesänger Heinrich von Veldeke, sowie an hervorragender Stelle die 1235 heilig gesprochene Landgräfin Elisabeth von Thüringen.
Festlich erstrahlt der Fürstensaal der Neuenburg im Licht des großen Kronleuchters und gibt einem der eindrucksvollsten Räume des Schlosses eine unverwechselbare Atmosphäre. Seit der Eröffnung der Dauerausstellung „Wunder-Werk • Taschen-Uhr“ sind der Saal und der angrenzende Grüne Salon erstmals in der Geschichte des Museums frei zu besichtigen.
Hat man die beiden Räume passiert, eröffnet sich in der neuen Uhrenausstellung ein faszinierender Einblick in die Geschichte der Zeitmesser. Insgesamt 110 historische Uhren geben Zeugnis von der Kunstfertigkeit und dem handwerklichen Geschick der Uhrmacher. Zugleich lädt Sie die Ausstellung ein, sich Ihre eigenen Gedanken über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu machen.
Lassen sie sich vom mittelalterlichen Flair der sagenumwobenen Neuenburg und ihrer über 900jährigen Geschichte faszinieren! Die größte Burg der Thüringer Landgrafen und Schwesternburg der Wartburg hat ihr Tore ganzjährig für Sie geöffnet.

Historisches Museum
Die Dauerausstellung "Burg und Herrschaft“ beschäftigt sich mit dem bedeutendsten Zeitraum der Geschichte der Neuenburg – dem 11. bis 13. Jahrhundert. Moderne Technik und die herausgehobene Präsentation wertvoller Originalzeugnisse ermöglichen einen faszinierenden Einblick in die Welt des hohen Mittelalters.

Weinmuseum von Sachsen-Anhalt
Anlässlich des Jubiläums "1000 Jahre Wein an Saale und Unstrut” wurde 1998 das Weinmuseum von Sachsen-Anhalt auf Schloss Neuenburg in Freyburg an der Unstrut eröffnet. Die ständige Ausstellung “Zwischen Fest und Alltag - Weinkultur in der Mitte Deutschlands” beherbergt auch einen Schankbereich, in dem Ihnen im einzigartigen Ambiente des Galeriegewölbes Klassische und Raritätenweinproben angeboten werden.

Kinderkemenate®
Die kleinen Gäste finden mit der Kinderkemenate® auf der Neuenburg ihren eigenen Bereich. Dort stehen ein Thron, Tische und Bänke, eine Kredenz mit schönen alten Gefäßen und Geräten. Ein besonders reizvolles Angebot ist der reiche Kostümfundus. Vor speziellen Kinderführungen, die täglich um 15:00 Uhr stattfinden, werden die Kinder kostümiert. Sie schlüpfen in Rollen wie Landgraf und Landgräfin, König oder Bischof, Ritter, Edelfräulein und Gaukler und erkunden als kleiner Hofstaat die Neuenburg.

Sammlungen bei museum-digital

Sonderausstellungen

Sonderausstellung vom 26.11.2019 bis 16.02.2021
beschenkt. geschätzt. bewahrt.

Veranstaltungen

09.10.2020 bis 11.10.2020
CORONATE!
montalbâne wagt ein Corona-gerechtes Festival
Kirche St. Marien (Freyburg/Unstrut)

montalbâne, das internationale Festival für mittelalterliche Musik, wurde bereits im Frühjahr vom Juni in den Herbst verschoben. Nun zwangen die Umstände der Corona-Pandemie die Organisatoren dazu, das Programm des Festivals anzupassen und zu reduzieren. Dazu sagt Festivalleiterin Susanne Ansorg: "Das Leben geht weiter, aber nicht normal. Wir tragen Masken, halten Abstand, singen nicht mehr im Chor. Niemand von uns tut das gern, aber die meisten halten sich an die Abmachung in der Hoffnung, bei der Eindämmung des Virus zu helfen. Live-Konzerte in geschlossenen Räumen sind unter diesen Bedingungen selten geworden. Videos und Streamings sollen an ihre Stelle treten. Aber nichts kann die Atmosphäre ersetzen, die zwischen Musiker*innen und Publikum entsteht, wenn in der Freyburger Stadtkirche der Funke überspringt.“

So wird an den drei Festivaltagen nun ein reduziertes Programm unter dem augenzwinkernden Titel "Coronate!“ stattfinden. Live-Konzerte mit den Publikumslieblingen Les haulz et les bas, Ars Choralis Coeln und Oni Wytars stehen auf dem Programm. Im Eröffnungskonzert "ARS SUPERNOVA – Medieval Jazz – Eine Erfahrung von Zeitlosigkeit“ am 9. Oktober, das zweimal nacheinander, um 17 und um 20 Uhr gespielt wird, trifft Jazz auf mittelalterliche Musik: Die gefeierten Gäste zahlreicher montalbâne-Festivals Les haulz et les bas sind wieder da, doch dieses Mal in verstärkter Besetzung und erweitertem Musikverständnis. Mit musikalischem Material der Gotik wird in diesem Konzert experimentiert und der mittelalterlichen Alta Capella-Besetzung mit Schalmeien und Zugtrompete eine komplette Jazzcombo mit Saxophon, Gitarre, Tuba und Schlagzeug hinzugefügt. Altes Material wird neu arrangiert, neue Stücke für die historischen Instrumente komponiert und darüber mit großer Spielfreude improvisiert.

Am zweiten montalbâne-Festivaltag wird Ars Choralis Coeln mit "UNIO MYSTICA, Das Feuer des Geistes in den Gesängen der Hildegard von Bingen“ zu Gast sein. Das Konzert am Samstag, den 10. Oktober wird ebenfalls zweimal, um 15 Uhr und um 19 Uhr, zu hören sein. Der Festivalsonntag zeigt sich in seiner Programmwahl als Hommage an viele montalbâne-Jahrgänge. Er beginnt mit einem Festgottesdienst, den das montalbâne Ensemble musikalisch begleiten wird. Für das Abschlusskonzert um 17 Uhr in der Stadtkirche St. Marien konnte das für seine temperamentvolle und virtuose Spielfreude bekannte Ensemble Oni Wytars als ebenfalls langjähriger Begleiter des Festivals gewonnen werden. Sie werden mit "CANTAR D'AMORE: Die schönsten Liebeslieder des Alten Italien“ das Festival "Coronate!“ beschließen.