Kontakt/Impressum | english

Museumsverband Sachsen-Anhalt

Museen Sachsen-Anhalts

Kunstmuseum Moritzburg
Kulturstiftung Sachsen-Anhalt

Halle

Moritzburg Innenhof Ausstellungsansicht: Wege der Moderne. Kunst in Deutschland 1900–1945 Ausstellungsansicht: Wege der Moderne. Kunst in der SBZ/DDR 1945–1990 Ausstellungsansicht: Wege der Moderne. Kunst in Deutschland 1900–1945

Die Moritzburg, Ende des 15. Jahrhunderts als Residenz der Magdeburger Erzbischöfe errichtet, ist heute eines der wichtigen deutschen Kunstmuseen für die moderne Kunst im 20. Jahrhundert. Das Haus verfügt über eine Sammlung von circa 250.000 Objekten von der Antike bis zur Gegenwart. Als "Burg der Moderne“ hat das Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt einen festen Platz in der deutschen Museumslandschaft und zeigt auf rund 1.500 qm die Vielfalt der Kunst der Moderne im 20. Jahrhundert. Mit einer 2017/18 vollständig überarbeiteten, beeindruckenden neuen Sammlungspräsentation vermittelt es neben der Kunstgeschichte auch die eigene Museums- und Sammlungsgeschichte und thematisiert dabei als eines der wenigen deutschen Kunstmuseen offensiv auch die Kunst im "Dritten Reich“ und in der DDR.

Der 2008 eröffnete und preisgekrönte Erweiterungsbau der spanischen Architekten Nieto/Sobejano im West- und Nordflügel bildet hierfür ein architektonisches Juwel mit überregionaler Strahlkraft. Die zerstörten Mauern der alten Residenz werden von einer gefalteten Dachkonstruktion überspannt, welche eine großartige Lichtwirkung im Inneren ermöglicht und nach außen eine große Leichtigkeit ausstrahlt.

Besuchen Sie die ständige Sammlung sowie aufsehenerregende Sonderausstellungen zur internationalen Kunst der Moderne.

Bildnachweise:
Bild 1: Foto: Marcus-Andreas Mohr
Bild 2: Foto: Marcus-Andreas Mohr; © VG Bild-Kunst, Bonn 2018 für die Werke von Karl Schmidt-Rottluff, © Nolde Stiftung Seebüll
Bild 3: Foto: Marcus-Andreas Mohr; © VG Bild-Kunst, Bonn 2018 für die Werke von Theo Balden, Werner Tübke und Werner Heldt, © Nachlass von Eugen Hoffmann, © Wolfram Ebersbach
Bild 4: Foto: Marcus-Andreas Mohr; © VG Bild-Kunst, Bonn 2018 für die Werke von Erich Heckel und Max Beckmann

Sammlungen bei museum-digital

Sonderausstellungen

Sonderausstellung vom 18.05.2019 bis 28.07.2019
LEVON I.
Ein armenischer König im staufischen Outremer

Ab Samstag, 18. Mai 2019, zeigt das Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) eine kleine, aber höchst interessante Kabinettausstellung: Levon I. (1187-1219). Ein armenischer König im staufischen Outremer. Die Ausstellung findet im Rahmen der deutsch‑armenischen Kulturpartnerschaft Sachsen‑Anhalts statt und wird im Herbst 2019 im Matenadaran, dem Mesrop Mashtots Institut und Handschriftenmuseum Armeniens, in Jerewan gezeigt. Sie wird vornehmlich durch private Leihgaben ermöglicht und durch ein wissenschaftliches Symposium begleitet, das vom MESROP-Zentrum für armenische Studien der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg am Samstag, dem 18. Mai 2019, veranstaltet wird.

Sonderausstellung vom 30.05.2019 bis 11.08.2019
Ohne Titel
Einar Schleef

Seit 2004 befindet sich der bildkünstlerische Nachlass des Regisseurs, Schriftstellers, Bühnen- und Kostümbildners, Malers, Zeichners, Grafikers, Fotografen und Filmkünstlers Einar Schleef (17.01.1944 - 21.07.2001) als Dauerleihgabe im Kunstmuseum Moritzburg Halle. Dieser mehr als 7.100 Werke umfassende Bestand wurde nun abschließend erfasst und wissenschaftlich bearbeitet mit dem Ziel, ihn anlässlich des 75. Geburtstages des Künstlers ab Juni 2019 über das Onlinepotal museum-digital.de einem internationalen Publikum zugänglich zu machen.

Parallel zu dieser erstmaligen Veröffentlichung des Gesamtbestandes zeigt das Kunstmuseum Moritzburg Halle in einer Kabinettpräsentation ausgewählte Werkkomplexe, die das Ringen des Künstlers um ein Motiv in Wiederholungen oder Übermalungen und seine damit zusammenhängende serielle Arbeitsweise veranschaulicht, die auch seinem schriftstellerischen und fotografischen Schaffen eigen ist. Darüber hinaus zeigt die Ausstellung des Künstler als Gestalter von Büchern (Illustrationen und Cover), die in den 1960er und 1970er Jahren erschienen.