Kontakt/Impressum | english

Museumsverband Sachsen-Anhalt

Aktuelles

Varia


Angebot an Museen zur Zusammenarbeit
mit dem Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung (LISA)

Was bedeutet eine Kooperation mit dem LISA?
Das Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt (LISA) unterstützt seit 2003 Museen des Landes auf ihrem Weg zum außerschulischen Lernort. Die Arbeitsgruppe "Betreuung kultureller Lernorte“ des LISA kooperiert über einen Zeitraum von 2-4 Jahren mit ausgewählten Standorten. Gemeinsam mit den Museen werden Ziele und Inhalte der Kooperation ermittelt und in einer Zielvereinbarung festgehalten.

Museumspädagogisch erfahrene Lehrkräfte, die mit einem Teil ihrer Arbeitszeit am LISA angestellt sind, entwickeln in enger Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern vor Ort spezifische museumspädagogische Angebote. Um das Museum als Lernort für Kinder unterschiedlicher Bildungsgänge und Altersstufen zu erschließen, werden Materialien, Medien oder Objekte konzipiert, mit Schülergruppen getestet und in Lehrerfortbildungen vorgestellt. Die Kosten dafür trägt das LISA. Mittel für Investitionen am Lernort (Bauarbeiten, Möbel u. Ä.) können allerdings nicht übernommen werden.

Nach Beendigung der Zusammenarbeit erhalten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am außerschulischen Lernort eine Beschreibung der entstandenen Module sowie eine Daten-CD/DVD mit allen entwickelten Medien und Materialien, um die Angebote nachhaltig für ihre weitere Arbeit mit Kindern und Jugendlichen nutzen zu können.

Was erfordert eine Kooperation mit dem LISA
Voraussetzung für eine erfolgreiche Kooperation ist die Verpflichtung zur Weiternutzung der entwickelten Konzepte, Medien und Materialien durch den Lernort. Weiterhin ist ein fester Ansprechpartner im Museum notwendig, der die Angebotsentwicklung und -erprobung von Beginn an begleitet und nach Beendigung der Kooperation weiterführen wird.

Eine weitere Voraussetzung ist eine ausreichende Raumkapazität, um Schulklassen mit bis zu 30 Schülern eine flexible Arbeit (Werkstattarbeit, Kleingruppenarbeit) am Lernort zu ermöglichen.

Wie kommt eine Kooperation mit dem LISA zustande?
Das LISA kann mit Beginn des Schuljahres 2018/19 einen weiteren Lernort betreuen. Sollten Sie Interesse an einer Kooperation haben, möchten wir Sie ermutigen, sich bis zum 30. November 2017 formlos zu bewerben.

Bitte beschreiben Sie in Ihrer Bewerbung kurz
- die Themen/Sammlungen/Ausstellungen, mit denen Sie ein museumspädagogisches Programm entwickeln möchten,
- die personellen Möglichkeiten, um das Konzept sowie die Medien und Materialien auch nach dem Ende der Zusammenarbeit weiterzunutzen sowie
- die räumlichen Bedingungen, die Sie für die Arbeit mit Schülern besitzen.

Nachfragungen und Bewerbungen richten Sie bitte an:
Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung (LISA)
Betreuung Kultureller
Lernorte
Heike Hinke
Riebeckplatz 09
06110 Halle
0345 2042292
heike.hinke@lisa.mb.sachsen-anhalt.de

Die Bewerbung ist Ausgangspunkt für einen Besuch Ihres Museums und ein Informationsgespäch. Es ist beabsichtigt, die Entscheidung über den künftigen Kooperationspartner im Frühjahr 2018 bekanntzugeben.


Erster Weltkrieg: Internet-Enzyklopädie 1914 -1918 freigeschaltet
Seit letzter Woche ist eine frei zugängliche Internet-Enzyklopädie über den Ersten Weltkrieg in englischer Sprache online. Das von der Freien Universität Berlin in Kooperation mit der Bayerischen Staatsbibliothek geleitete Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert: 1914-1918-online


Förderung von Provenienzforschung
Seit dem 1. April 2015 befindet sich der Sitz des Deutschen Zentrums für Kulturgutverluste in der Humboldtstraße 12 in Magdeburg. Es führt unter anderem die Aufgaben der ehemaligen Koordinierungsstelle Magdeburg, die im April 2000 lostart online schaltete, und der ehemaligen Arbeitsstelle für Provenienzforschung fort. Das Zentrum hat vor allem die Aufgabe, öffentliche Einrichtungen bei der Suche nach NS-Raubkunst zu beraten und finanziell zu unterstützen. Auf der Website finden Sie Hinweise zu den Förderrichtlinien: kulturgutverluste


Leitfäden des Deutschen Museumsbundes
Im Internet unter museumsbund.de/cms/index.php?id=773&L=0 stehen folgende Leitfäden zur Museumsarbeit zum Download zur Verfügung
- Bürgerschaftliches Engagement im Museum (2008)
- Qualitätskriterien für Museen: Bildungs- und Vermittlungsarbeit (2008)
- Museumsberufe - Eine europäische Empfehlung (2008)
- Leitfaden für das wissenschaftliche Volontariat am Museum (2009)
- Leitfaden für die Erstellung eins Museumskonzepts (2011)
- Nachhaltiges Sammeln – Ein Leitfaden zum Sammeln und Abgeben von Museumsgut (2011)
- Standards für Museen (2011)
- Leitfaden für die Dokumentation von Museumsobjekten (2011)
- schule@museum – Eine Handreichung für die Zusammenarbeit (2012)
- Museen, Migration und kulturelle Vielfalt; Handreichung für die Museumsarbeit (2015)
- Das inklusive Museum - Ein Leitfaden zu Barrierefreiheit und Inklusion (2016)


Stellenausschreibung
Gleimhaus Halberstadt

Im Gleimhaus – Museum der deutschen Aufklärung ist zum schnellstmöglichen Termin befristet bis zum 31.12.2018 folgende Stelle zu besetzen:

Museumspädagoge / Museumspädagogin mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 40 h

Das Gleimhaus ist ein Museum sowie eine Forschungsstätte zur Literatur- und Kulturgeschichte des 18. Jahrhunderts. Das Museum beherbergt die größte überlieferte Porträtgemäldesammlung der deutschen Aufklärung, eine der umfangreichsten überlieferten bürgerlichen Privatbibliotheken der Aufklärungsepoche, ein umfangreichen Handschriftenarchiv, eine Grafiksammlung sowie moderne Künstler- und Autorensammlungen und –nachlässe. Das Gleimhaus tritt mit einem breit gefächerten Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm an die Öffentlichkeit. Das Gleimhaus wird vom Förderkreis Gleimhaus e.V. getragen und unterstützt durch die Stadt Halberstadt und das Land Sachsen-Anhalt.

Ihre Aufgaben
- Mitwirkung bei der konzeptionellen Weiterentwicklung der Kommunikation und Vermittlung der Inhalte des Gleimhauses
- Mitarbeit bei der Planung, Koordinierung und Durchführung aller Maßnahmen zum Gleim-Jubiläum (2018-)2019
- Konzeption und Durchführung museumspädagogischer Angebote im Rahmen der Dauer- und Sonderausstellungen
- Erstellung didaktischer Konzepte und Begleitmaterialien für Ausstellungen
- Kooperationen mit pädagogischen und touristischen Einrichtungen in der Region
- Erstellen von Pressetexten, Mithilfe bei Konzeption und Durchführung der PR-Maßnahmen
- Mitarbeit bei der Erweiterung der Social-Media-Kommunikation

Ihr Profil
- abgeschlossenes geisteswissenschaftliches Hochschulstudium
- gründliche Berufserfahrung in moderner Museumspädagogik
- Erfahrung im Bereich Öffentlichkeitsarbeit
- Bereitschaft zur interdisziplinären Arbeit und zum Austausch
- Organisationstalent und Teamfähigkeit

Der Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 9 (TV-L Ost).
Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerber/innen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Dr. Ute Pott, Direktorin des Gleimhauses, Tel. 03941/6871-0 bzw. gleimhaus.pott@halberstadt.de.

Richten Sie bitte Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen – gern auch als E-Mail (nur ein Anhang im PDF-Format) unter Angabe des Stichwortes "Museumspädagogik“ – bis zum 15.02.2018 an
Förderkreis Gleimhaus e.V.
Vorstand
Domplatz 31
38820 Halberstadt
E-Mail gleimhaus@halberstadt.de

Wir bitten als Bewerbungsunterlagen ausschließlich Fotokopien zu verwenden und auf aufwändige Bewerbungsmappen, Klarsichthüllen etc. zu verzichten.
Bitte beachten Sie, dass nur vollständige Bewerbungsunterlagen (aussagekräftiges und unterschriebenes Anschreiben, Lebenslauf, Nachweis Berufsabschluss, ggf. Arbeitszeugnisse) in das Auswahlverfahren einbezogen werden.

Unterlagen werden nur zurückgesandt, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Ansonsten werden die Unterlagen von nicht berücksichtigten Bewerbern/innen nach Ablauf von 6 Monaten nach Bewerbungsschluss vernichtet. Bewerbungskosten werden nicht erstattet. Wir weisen darauf hin, dass bei Angabe einer E-Mail-Adresse alle Benachrichtigungen über diesen Weg erfolgen.


Stellenausschreibung
Kulturstiftung Dessau-Wörlitz

Das Kulturstiftung Dessau-Wörlitz mit Sitz in Dessau-Roßlau sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine wissenschaftliche Volontärin / einen wissenschaftlichen Volontär.

Die Kulturstiftung Dessau-Wörlitz ist eine vom Land Sachsen-Anhalt und dem Bund geförderte staatliche Stiftung des öffentlichen Rechts. Sie hat satzungsgemäß die Aufgabe, das Gartenreich Dessau-Wörlitz, eine Kulturlandschaft mit dem Status eines Welterbes der UNESCO, zu bewahren und zu entwickeln. In der Obhut der Stiftung befinden sich etwa 200 Bauwerke, darunter fünf teilweise als Museen genutzte Schlösser mit umfangreichen Kunstsammlungen von europäischem Rang.

Das Volontariat ist eine praxisbezogene Einführung in die Museumsarbeit. Ziel ist es, einen umfassenden Einblick in die verschiedenen Aufgabengebiete historischer Museumsschlösser zu bekommen, selbstständig und eigenverantwortlich zu arbeiten und sich persönlich zu qualifizieren. Dazu gehören die klassischen Museumsbereiche wie Sammeln, Bewahren, Dokumentieren und Forschen, aber auch das Ausstellen und Vermitteln sowie die verschiedenen Tätigkeiten im Bereich des Museumsmanagements wie Veranstaltungsmanagement, Marketing, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit u.a.

Erforderlich ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Kunstgeschichte. Eine Promotion ist von Vorteil.

Wir erwarten Einsatzbereitschaft, Teamfähigkeit, Kommunikationsgeschick und Organisationstalent. Führerschein Klasse B, gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift sowie einen souveränen Umgang mit MS-Office, Datenbankanwendungen (AdLib) runden Ihr Profil ab. Ein ausgeprägtes Interesse für die Malerei des 17. und 18. Jahrhunderts ist wünschenswert.

Wir bieten Ihnen einen verantwortungsvollen und abwechslungsreichen Arbeitsplatz (Vollzeit: 40 Stunden/Woche, flexible Arbeitszeiten).
Aufgrund der spezifischen Öffnungszeiten der Schlösser kann gelegentliche Wochenend- und Feiertagsarbeit nicht ausgeschlossen werden; eine entsprechende Einsatzbereitschaft wird vorausgesetzt.

Es wird eine Vergütung bis zur Höhe von 50 % des jeweiligen Entgelts der Entgeltgruppe E 13 Stufe 1 des TV-L gezahlt. (zurzeit 1836,- Euro brutto/Monat). Arbeitsort ist Dessau-Roßlau.

Die Dauer des Volontariats beträgt zwei Jahre, wobei die ersten drei Monate als Probezeit gelten. Zur Verwirklichung der Gleichstellung von Frauen und Männern werden insbesondere Frauen aufgefordert, sich zu bewerben. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung und Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungs- und Reisekosten können nicht erstattet werden. Wird die Rücksendung der Unterlagen gewünscht, ist ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag erforderlich.

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen ausschließlich in schriftlicher Form bis zum 15.02.2018 (Datum des Poststempels) an die
Kulturstiftung Dessau-Wörlitz
Referat Haushalt/Personal/Organisation
Ernst-Zindel-Straße 8
06847 Dessau-Roßlau


Stellenausschreibung
Landeshauptstad Düsseldorf

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Wiss. Mitarbeiterin/wiss. Mitarbeiter, Kuratorin/Kurator Sammlungen, Ausstellungen
(EG 13 TVöD )
für das Aquazoo Löbbecke Museum.

Das Aquazoo Löbbecke Museum Düsseldorf ist eine über die Grenzen des Landes hinaus bekannte Institution der Landeshauptstadt Düsseldorf, bei der in einzigartiger Weise Zoo und Naturkundemuseum miteinander verzahnt sind. Das Institut wurde am 22. September 2017 nach rund vierjähriger umfassender Sanierung wiedereröffnet und beherbergt neben einem Archiv und einer Bibliothek über 900.000 Exponate aus den unterschiedlichsten Sammlungsbereichen.

Ihre Aufgaben u. a.:
- Weiterentwicklung der Sammlungsstrategie unter Berücksichtigung der Schaffung von Kompetenznetzwerken
- Management der wissenschaftlichen Sammlungen, der Bibliothek und des Archivs
- Führung eines Teams mit zwei Präparatorinnen/Präparatoren und einer Assistentin/einem Assistenten
- kurative Betreuung aller Informationselemente in den Schaubereichen und deren Aktualisierungen
- Intensivierung der Digitalisierung der Bestände
- Organisation und Betreuung von Sonderveranstaltungen und Wechselausstellungen.

Ihr Profil:
- abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Biologie, Geologie, Paläontologie oder vergleichbare Qualifikation
- einschlägige Berufserfahrung in der Planung und Umsetzung von naturkundlichen Ausstellungen in Museen, Informationszentren oder ähnlichen Einrichtungen
- Führungskompetenz/-fähigkeit
- Bereitschaft zur Akquise von Drittmitteln für die Bearbeitung von Sammlungsteilen
- gute Englisch-Kenntnisse in Wort und Schrift, gute IT-Kenntnisse (MS-Office, Datenbankverfahren)
- hohes Maß an Teamfähigkeit, Belastbarkeit, Flexibilität und Engagement sowie Bereitschaft, Dienst außerhalb der üblichen Dienstzeiten zu leisten (Abend-, Wochenend- und Feiertagsdienste).

Die Einstellung erfolgt unbefristet im Arbeitsverhältnis zu den Bedingungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD).
Die Stadtverwaltung Düsseldorf verfolgt offensiv das Ziel zur beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern. Bewerbungen von Frauen werden daher ausdrücklich begrüßt.
Auswahlentscheidungen erfolgen unter Berücksichtigung des Landesgleichstellungsgesetzes NRW.

Die Landeshauptstadt Düsseldorf nimmt die berufliche Integration nach dem SGB IX ernst. Bewerbungen von Schwerbehinderten und Gleichgestellten werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Eine Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.
Richten Sie bitte Ihre aussagekräftige Bewerbung bis zum 05.02.2018 an die
Stadtverwaltung, Amt 10/614,
Kennziffer 41/208/00/01/18/01, 40200 Düsseldorf,
E-Mail: personalwirtschaft@duesseldorf.de


E-Mail-Bewerbungen können auf eigenes Risiko als PDF-Datei übersandt werden.*
Ansprechpartnerin: Frau Jacobs, Telefon (0211) 89-2 11 46,
Moskauer Straße 27, Zimmer 5.08.

*Hinweis zum Datenschutz: Bewerbungsunterlagen, die per einfacher E-Mail als unverschlüsselte PDF-Datei übersandt werden, sind auf dem Postweg gegen unbefugte Kenntnisnahme oder Veränderung nicht geschützt.


Stellenausschreibungen
Städtisches Museum Halberstadt

Die Kreisstadt Halberstadt (Landkreis Harz) mit ihrer 1200jährigen Geschichte bietet zum 1.Juli 2018 folgende unbefristete Stelle an:

Fachdirektor Städtisches Museum und der Nebeneinrichtungen
mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 40h und
der Entgeltgruppe 11 TVöD


Die städtischen Museen umfassen das "Städtische Museum“, Das "Schraube-Museum. Wohnkultur um 1900“, das "Schachmuseum Ströbeck“ und die "Aussichtsplattform der Martinitürme“. Der Einrichtung angegliedert ist das „Historische Archiv“ der Stadt Halberstadt. Zu betreuen sind Ausstellungen im Kreuzgang der Liebfrauenkirche und zur Archäologie des Stadtzentrums in der Ratspassage. In der Ausstellungsscheune am Schraube-Museum sind zwei Sonderausstellungsräume mit 90 und 200 m² sowie eine 70 m² große Museumsküche für schulische Angebote vorhanden.

Der Bestand des Städtischen Museums umfasst Sammlungen zur Regional- und Stadtgeschichte, einen archäologischen Altbestand und einen großen Komplex an Fund-und Befundmaterial jüngerer innerstädtischer Untersuchungen, eine Spezialsammlung zum Thema Schach sowie einen großen Bestand am Schraube-Museum zum Thema Haushalt und Leben um 1900. Zum Historischen Archiv gehört ein Aktenbestand von ca. 1.300 lfm. darunter 1.200 ab 1030. Der umfangreiche Dokumenten-, Foto- und Grafikbestand am Museum ist weitgehend digital aufgenommen.

Das Stellenprofil beinhaltet folgende Aufgaben:
- Die Realisierung der Neuaufstellung und Neuausrichtung der städtischen Museen unter Berücksichtigung moderner Museumsarbeit.
- Eine intensive Vernetzung und Kooperation mit anderen Museen und Institutionen.
- Sie sind verantwortlich für die Konzeption und Realisierung von Dauer- und Sonderausstellungen im Städtischen Museum und im "Schraube-Museum“.
- Die Pflege und Ausstellung der bestehenden stadtgeschichtlichen Sammlung.
- Die Weiterentwicklung von Veranstaltungen und Veranstaltungsformaten im Rahmen der Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit.
- Neben der Pflege, Erschließung und dem weiteren Aufbau der Sammlung ist die Weiterentwicklung eines museumspädagogischen Programms in Zusammenarbeit mit schulischen- und außerschulischen Einrichtungen mit ehrenamtlicher Unterstützung von großer Bedeutung.
- Sie leiten die städtischen Museen in museologischer, strategischer, inhaltlicher und organisatorischer Hinsicht
- Konzeption und Durchführung von museumspädagogischen Programmen und Führungen (für Erwachsene und Kinder)
- Organisation des laufenden Museumsbetriebs, Betreuung der Freundeskreise am Städtischen Museum zur Unterstützung der Veranstaltungstätigkeit, am Schraube- und Schachmuseum zur Absicherung der Museumsöffnung und zur Unterstützung von Veranstaltungsangeboten.
- Gewinnung neuer Besuchergruppen
- Wissenschaftliche Betreuung, Erschließung und Pflege der städtischen Sammlungen
- Marketing, Öffentlichkeits- und Pressearbeit
- Organisation, Koordinierung, Neugestaltung des Schachmuseums im Rahmen des geplanten Umzuges in des Sanierungsobjekt Bürgerhaus in Ströbeck.

Folgende fachlichen und persönlichen Qualifikationen erwarten wir:
- mindestens ein abgeschlossenes Studium (Diplom) der Geschichte oder eines vergleichbaren Studiengangs (Spezialisierung Mittelalter)
- einschlägige mehrjährige Erfahrung im Museums- und Ausstellungswesen sowie in der Museumspädagogik
- Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit
- hohes Maß an Eigeninitiative, zeitlicher Flexibilität und Organisationsgeschick sowie Bereitschaft zu überdurchschnittlichem Engagement, verbunden mit einer team- und zielorientierten sowie strukturieren Arbeitsweise und der Bereitschaft, zu flexiblen Arbeitszeiten (Wochenenden und Abende)
- hohes Kostenbewusstsein und Nachhaltigkeitsstreben
- Fahrerlaubnis PKW

Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerber/innen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt.
Sie bringen die Voraussetzungen mit und sind an dieser Tätigkeit interessiert? Dann richten Sie bitte Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen (lückenloser Lebenslauf und Tätigkeitsnachweise, Nachweise der Bildungs- und Berufsabschlüsse sowie alle qualifizierten Zeugnisse) – gern auch als E-Mail/ De-Mail (nur ein Anhang im PDF-Format, maximale Größe 15 MB) unter Angabe des Stichwortes "Museum“ bis zum 26. Januar 2018 an die
Stadt Halberstadt
FB Innere Verwaltung/KITA/Schulen
Herrn Kuschel
Domplatz 49 38820 Halberstadt
E-Mail bewerbung@halberstadt.de
e-Mail post@halberstadt.de-mail.de

Wir bitten als Bewerbungsunterlagen ausschließlich Fotokopien zu verwenden und auf aufwändige Bewerbungsmappen, Klarsichthüllen etc. zu verzichten. Bitte beachten Sie, dass nur vollständige Bewerbungsunterlagen (aussagekräftiges und unterschriebenes Anschreiben, Lebenslauf, Nachweis Berufsabschluss, ggf. Arbeitszeugnisse) in das Auswahlverfahren einbezogen werden.

Unterlagen werden nur zurückgesandt, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Ansonsten werden die Unterlagen von nicht berücksichtigten Bewerbern/innen nach Ablauf von 6 Monaten nach Bewerbungsschluss vernichtet. Bewerbungskosten werden nicht erstattet.




Umgang mit Archivgut
Viele Museen enthalten Archivgut oder sind für die städtischen historischen Archive zuständig. Das Landesarchiv NRW hat eine umfangreiche, an der Praxis orientierte Broschüre zum Umgang mit Archivgut herausgegeben:
Clemens Rehm/Wilfried Reininghaus (Hg.): Richtlinien zu Kulturgut und Notfallbewältigung. Neue Strategien der Schadensprävention und -behebung bei Archivgut. Düsseldorf 2011 (Veröffentlichungen des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen 42).
ISBN 978-3-9804317-1-2. 172 S., broschiert,
Verkaufspreis: 5 Euro.

Der Band kann über das Landesarchiv NRW
Graf-Adolf-Straße 67
40210 Düsseldorf
Tel.: +49 211 159238-0
Fax: +49 211 159238-111