Kontakt/Impressum | english

Museumsverband Sachsen-Anhalt

Aktuelles

Varia


Erster Weltkrieg: Internet-Enzyklopädie 1914 -1918 freigeschaltet
Seit letzter Woche ist eine frei zugängliche Internet-Enzyklopädie über den Ersten Weltkrieg in englischer Sprache online. Das von der Freien Universität Berlin in Kooperation mit der Bayerischen Staatsbibliothek geleitete Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert: 1914-1918-online


Förderung von Provenienzforschung
Seit dem 1. April 2015 befindet sich der Sitz des Deutschen Zentrums für Kulturgutverluste in der Humboldtstraße 12 in Magdeburg. Es führt unter anderem die Aufgaben der ehemaligen Koordinierungsstelle Magdeburg, die im April 2000 lostart online schaltete, und der ehemaligen Arbeitsstelle für Provenienzforschung fort. Das Zentrum hat vor allem die Aufgabe, öffentliche Einrichtungen bei der Suche nach NS-Raubkunst zu beraten und finanziell zu unterstützen. Auf der Website finden Sie Hinweise zu den Förderrichtlinien: kulturgutverluste


Internationales Bodensee-Symposium 2018
Sowohl in den Massenmedien als auch in den Selbstdarstellungen von Museen überwiegt das Spektakuläre: ein Aufsehen erregender Neubau, eine einmalige Neuerwerbung,Warteschlangen vor einer innovativen Wechselausstellung.
Auszeichnungen und Gütesiegel haben dieselbe Tendenz, Spitzenleistungen bekannt zu machen. Gespräche unter Museumsfachleuten kreisen gelegentlich um das Gegenteil: politische Fürsprache für ein Museum ohne Sammlungen, katastrophale konservatorische Bedingungen in einem teuren Neubau, Museumsinhalte ohne jeden Ansatzpunkt für Forschung.

Das Bodensee-Symposium 2018 stellt Fragen, die sich zwischen Jubel und Jammer bewegen. Ist in Museen alles möglich, was gefällt und finanziert wird, oder nicht? Im Zentrum steht die Museumsdefinition, aber nicht als eine Liste möglicher Merkmale von Museen, sondern als Problem, Mindestmaße zu benennen, mit denen Definitionsbestandteile von allen Museen zu erfüllen sind. Die "untere Grenze“ der Museumsdefinition geht alle Museen an, weil sie nicht nur von museumsähnlichen Institutionen abgrenzt, sondern auch Handlungsspielräume und Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigt.

Zeit: vom 21. - 23. Juni 2018 im Zeppelin Museum Friedrichshafen Link zur Tagungshomepage: icom-deutschland.de/tagung/


Leitfäden des Deutschen Museumsbundes
Im Internet unter museumsbund.de/cms/index.php?id=773&L=0 stehen folgende Leitfäden zur Museumsarbeit zum Download zur Verfügung
- Bürgerschaftliches Engagement im Museum (2008)
- Qualitätskriterien für Museen: Bildungs- und Vermittlungsarbeit (2008)
- Museumsberufe - Eine europäische Empfehlung (2008)
- Leitfaden für das wissenschaftliche Volontariat am Museum (2018)
- Leitfaden für die Erstellung eins Museumskonzepts (2011)
- Nachhaltiges Sammeln – Ein Leitfaden zum Sammeln und Abgeben von Museumsgut (2011)
- Standards für Museen (2011)
- Leitfaden für die Dokumentation von Museumsobjekten (2011)
- schule@museum – Eine Handreichung für die Zusammenarbeit (2012)
- Museen, Migration und kulturelle Vielfalt; Handreichung für die Museumsarbeit (2015)
- Das inklusive Museum - Ein Leitfaden zu Barrierefreiheit und Inklusion (2016)


Stellenausschreibung
Hessisches Landesmuseum Darmstadt

Im Hessischen Landesmuseum Darmstadt ist in der Abteilung Naturgeschichte die Stelle
einer wissenschaftlichen Volontärin / eines wissenschaftlichen Volontärs
frühestens zum 01. Juni 2018 auf zwei Jahre befristet zu besetzen.

Das Hessische Landesmuseum Darmstadt ist eines der wenigen Museen in Deutschland, in dem Kunst- und Kulturgeschichte sowie Naturgeschichte unter einem Dach vereint sind. Das HLMD unterstützt die Initiative Vorbildliches Volontariat und verpflichtet sich die Standards für ein vorbildlich gestaltetes Volontariat einzuhalten. Das Volontariat ist in drei Abschnitte gegliedert: 16 Monate Fachabteilung und jeweils 4 Monate in den Abteilungen Bildung und Vermittlung sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Hauptsächliche Aufgabengebiete in der Fachabteilung Erd- und Lebensgeschichte: Mitarbeit bei der Betreuung der Dauerausstellung und Sonderausstellungen; Mitarbeit im Messel-Projekt inkl. der Grabungen; Sammlungsmanagement: wissenschaftliche Betreuung von Sammlungsbeständen aus den Wirbellosen- bzw. Wirbeltiersammlungen, Inventarisierung in MuseumPlus, Dokumentation und Archivierung sammlungs- und forschungsrelevanter Unterlagen; redaktionelle Mitarbeit und verwaltende Tätigkeiten.

Voraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit Promotion in Geologie/Paläontologie. Der Einsatz erfolgt je nach wissenschaftlichem Schwerpunkt.
Gesucht wird eine aufgeschlossene, kreative und verantwortungsbewusste Persönlichkeit mit Engagement, Teamfähigkeit, Organisationstalent und Freude am Umgang mit Menschen. Wir erwarten neben sehr guten taxonomischen Kenntnissen ein breit angelegtes naturwissenschaftliches Verständnis, gute EDV-Kenntnisse und den PKW-Führerschein.

Wir bieten eine vielseitige Tätigkeit mit Gestaltungsmöglichkeiten in einem faszinierenden Bereich. Vergütung: 50% des Tabellenentgelts E 13, Stufe 1 nach TV-Hessen Arbeitszeit: 40 Wochenstunden Das Hessische Landesmuseum Darmstadt strebt die Erhöhung des Frauenanteils in allen Bereichen und Positionen an, in denen Frauen unterrepräsentiert sind. Qualifizierte Frauen werden deshalb nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.
Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung unter dem Stichwort CCP O/ Erd- und Lebensgeschichte O bis zum 04.05.2016 (Eingangsdatum) an das:
Competence Center Personal Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
Rheinstr. 23-25
65185 Wiesbaden

Bitte reichen Sie als Bewerbungsunterlagen nur Kopien (keine Mappen) ein, da sie aus Kostengründen nicht zurückgesandt, sondern nach Abschluss des Verfahrens vernichtet werden, es sei denn, Sie legen einen frankierten Rückumschlag bei.
Email-Bewerbungen können bei diesem Bewerbungsverfahren nicht berücksichtigt werden.
bei Rückfragen: 06151-1657060, Dr. Gabriele Gruber, Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Friedensplatz 1, 64283 Darmstadt


Stellenausschreibung
Karlsruhe

Am Staatlichen Museum für Naturkunde Karlsruhe ist zum 01.07.2018 ein wissenschaftliches Volontariat in der biowissenschaftlichen Abteilung, Referat Entomologie neu zu besetzen. Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium in Biologie (Diplom, Master oder Lehramt). Gesucht wird ein/eine Biologe/Biologin mit guten Kenntnissen in der Taxonomie einer größeren Insektengruppe, Interesse an musealer Sammlungs-, Forschungs- und Öffentlichkeitsarbeit sowie guten EDV-Kenntnissen. Erfahrung in einem der drei entomologischen Sammlungsschwerpunkte des Museums (Lepidoptera, Coleoptera, Hymenoptera) sowie in mikromorphologischen, ökologischen oder genetischen Untersuchungsmethoden sind von Vorteil. Die Stelle bietet Gelegenheit zur eigenen wissenschaftlichen Arbeit in museumsrelevanten Forschungsrichtungen.

Das Volontariat ist zunächst auf ein Jahr befristet, kann aber um ein Jahr verlängert werden. Die Vergütung beträgt 50% der Entgeltgruppe 13 TV-L Stufe 1. Die reguläre Wochenarbeitszeit beträgt 39,5 Stunden. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt. Im Interesse der beruflichen Gleichstellung sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht.

Aussagekräftige Bewerbungen schicken Sie bitte elektronisch als pdf-Dokument bis spätestens zum 04.05.2018 (Eingangsdatum) an den Referatsleiter Dr. Manfred Verhaagh, E-Mail: manfred.verhaagh[at]smnk.de. Für nähere Informationen steht er Ihnen unter Tel. 0721-1752828 zur Verfügung. Näheres zum Museum finden Sie unter www.smnk.de.

Eine Rücksendung postalischer Bewerbungen erfolgt nur gegen Beilage eines frankierten und adressierten Rückumschlags. Kosten für Vorstellungsgespräche können leider nicht übernommen oder erstattet werden.


Stellenausschreibung
Museum Synagoge Gröbzig

Der Museumsverein Gröbziger Synagoge e.V. betreibt den Synagogenkomplex in der Stadt Südliches Anhalt, Ortsteil Gröbzig als Museum.

Es ist zum 01.07.2018 die Stelle
des Museumsleiters / der Museumsleiterin (E 11)

zu besetzen. Es handelt sich um eine unbefristete Stelle mit einer Arbeitszeit von 40 Wochenstunden. Der Arbeitsort ist die Stadt Südliches Anhalt im Landkreis Anhalt-Bitterfeld. Die Arbeit des Museumsvereins wird überwiegend aus Fördermitteln des Landes Sachsen-Anhalt, des Landkreises Anhalt-Bitterfeld und der Stadt Südliches Anhalt finanziert.

Aufgaben:
- Weiterentwicklung der konzeptionellen Arbeit zum Museum Synagoge Gröbzig
- Eigenständige Planung und Durchführung der strategischen Museumsaufgaben: Sammeln, Bewahren, Forschen, Präsentieren
- Zusammenarbeit mit den Schulen und anderen Kultureinrichtungen der Region
- Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen des jüdischen Erbes in Sachsen-Anhalt und darüber hinaus
- Führungen von Besuchern durch Ausstellungen im Museum
- Konzeptionierung, Vorbereitung und Umsetzung von Ausstellungen und Veranstaltungen
- Vertretung des Museums nach außen durch Teilnahme an regionalen und überregionalen geschichtlichen und touristischen Projekten
- Aufbau eines fachlichen Beirates
- Zusammenarbeit mit dem Trägerverein und dem Programmbeirat
- Verantwortlich für die Finanzplanung, Fördermittelüberwachung und deren Abrechnung

Anforderungen/Voraussetzungen:
- Wissenschaftliche Hochschul- oder Fachhochschulausbildung in einem museumsrelevanten Fach, bevorzugt Geschichte, Museologie oder Kulturmanagement
- Kenntnisse in Geschichte und Kultur des Judentums
- Erfahrungen in der Museumsarbeit
- Kenntnisse und Fähigkeiten in der Museumspädagogik
- Motivationsfähigkeit, Zuverlässigkeit, Flexibilität, Einsatzbereitschaft, Belastbarkeit
- Hohe soziale Kompetenz und Konfliktfähigkeit
- Führerschein der Klasse B und die Bereitschaft zur Nutzung des eigenen PKW für dienstliche Zwecke

Schwerbehinderte Bewerber/-innen werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt. Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte bis zum 10.05.2018 an den
Museumsverein Gröbziger Synagoge e.V.
c/o Landkreis Anhalt-Bitterfeld
Dezernat III
Am Flugplatz 1
06366 Köthen / Anhalt
Oder per mail an: museum.synagoge.groebzig@gmail.com

Hinweise:
Eingangsbestätigungen werden nicht ausgefertigt.
Bewerbungsunterlagen werden aus Kostengründen nur zurück geschickt, wenn Sie uns einen ausreichend frankierten Rückumschlag in angemessener Größe einreichen. Nach telefonischer Vereinbarung können die Unterlagen auch persönlich abgeholt werden, sonst erfolgt eine datenschutzgerechte Vernichtung innerhalb 3 Monate nach Bewerbungsfristende.


Umgang mit Archivgut
Viele Museen enthalten Archivgut oder sind für die städtischen historischen Archive zuständig. Das Landesarchiv NRW hat eine umfangreiche, an der Praxis orientierte Broschüre zum Umgang mit Archivgut herausgegeben:
Clemens Rehm/Wilfried Reininghaus (Hg.): Richtlinien zu Kulturgut und Notfallbewältigung. Neue Strategien der Schadensprävention und -behebung bei Archivgut. Düsseldorf 2011 (Veröffentlichungen des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen 42).
ISBN 978-3-9804317-1-2. 172 S., broschiert,
Verkaufspreis: 5 Euro.

Der Band kann über das Landesarchiv NRW
Graf-Adolf-Straße 67
40210 Düsseldorf
Tel.: +49 211 159238-0
Fax: +49 211 159238-111