Kontakt/Impressum | english

Museumsverband Sachsen-Anhalt

Museen Sachsen-Anhalts

Stadtmuseum Halle

Halle

Foyer Stadtmuseum Halle; Bildrechte: Stadt Halle (Saale)/T. Ziegler Blick in das Empfangszimmer von Christian Wolff; Bildrechte: Stadt Halle (Saale)/T. Ziegler Blick in die stadtgeschichtliche Ausstellung; Bildrechte: Stadt Halle (Saale)/T. Ziegler

Der Stammsitz des Stadtmuseums Halle in der Großen Märkerstraße 10 umfasst ein historisch gewachsenes Gebäudeensemble, das vom Renaissance-Bürgerhaus bis zum ehemaligen Druckereigebäude reicht.

Das Gebäudeensemble umfasst das einstige Wohnhaus des Universalgelehrten Christian Wolff (1679 – 1754) und das Druckereigebäude des ehemaligen Druck- und Verlagshauses Gebauer & Schwetschke. Nach dem Tode Christian Wolff wurde aus seinem Wohnhaus eine Druck- und Verlagsanstalt mit eigenem Druckereikomplex. Bis in das Jahr 1992 wurde hier gesetzt, gedruckt und gebunden. Zu Zeiten Christian Wolffs waren fast alle Räume mit prachtvollen Stuckdecken, Deckenmalereien und Tapeten ausgestaltet, die zum Teil heute noch erhalten sind. Ebenfalls erhalten und begehbar ist die barocke Treppe mit den auffälligen Granatäpfel-Verzierungen, die in das Privatauditorium Christian Wolffs führt.

In der stadtgeschichtlichen Dauerausstellung "Entdecke Halle!" geben einstige Exportschlager "Made in Halle", Exponate, die den Weg aus aller Welt in die Saalestadt fanden, sowie geschichtsträchtige Gegenstände aus dem persönlichen Umfeld ihrer halleschen Akteure Aufschluss über verschiedene Facetten 1200jähriger Stadtgeschichte. Aber auch Personen erzählen kleine und große Stadtgeschichte(n)! Eine weitere Dauerausstellung "Geselligkeit und die Freyheit zu philosophieren. Halle im Zeitalter der Aufklärung" widmet sich dem geselligen Leben des 18. Jahrhunderts. Im ehemaligen Druckereikomplex lässt sich an authentischer Stelle erahnen, wie die Arbeit in einem Druckhaus ausgesehen haben koennte.

Sammlungen bei museum-digital

Sonderausstellungen

Sonderausstellung vom 28.04.2018 bis 06.01.2019
In den Himmel hinauf. 600 Jahre Baubeginn Roter Turm

Vor 600 Jahren begann des Bau des Roten Turms, der zu den bedeutenden Wahrzeichen der Stadt Halle zählt. Dieses Jubiläum würdigt das Stadtmuseum Halle mit einer Sonderausstellung vom 28. April 2018 bis 6. Januar 2019 unter dem Titel "In den Himmel hinauf – 600 Jahre Baubeginn Roter Turm“.

Sonderausstellung vom 30.11.2018 bis 16.06.2019
"Kleinwohnung, Modehaus, Kraftzentrale –
Neues Bauen und neues Leben im Halle der 20er Jahre“

Hundert Jahre Bauhaus – das ist Anlass für eine Sonderausstellung im Stadtmuseum Halle, die sich mit der damaligen örtlichen Situation beschäftigt. Die wachsende und aufstrebende Industriestadt Halle ging nach den schweren Kriegs- und Nachkriegsjahren einen eigenen Weg in die Moderne. Um den Anforderungen großstädtischer Entwicklung zu genügen (ausreichend Wohnraum, Energie, Bildung und Unterhaltung), entstand eine Vielzahl moderner Bauten, die das Stadtbild Halles bis heute prägen. Die Modernität zeigte sich nicht nur in der Architektur dieser Gebäude - auch das, was in ihnen passierte, war von Umbruch und Veränderung geprägt. Diesem Phänomen will die Ausstellung nachspüren: Baupläne und Fotos, zeitgenössische Kleidung, Möbel und Hausrat geben einen Eindruck vom Halle der 1920er Jahre.